KUNSTFÖRDERUNG: Stadt Luzern schickt zwei Künstlerinnen nach Genua und Buenos Aires

Theater in Buenos Aires und bildende Kunst in Genua: Die Stadt Luzern hat je einen Atelieraufenthalt in Italien und Argentinien an Ursula Hildebrand und Esther Leupi vergeben.

Drucken
Teilen
Ursula Hildebrand. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 27. Mai 2017))

Ursula Hildebrand. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 27. Mai 2017))

Während sechs Monaten, vom 1. Juli bis 30. Dezember 2019, steht der Theaterschaffenden Ursula Hildebrand das Atelier in Buenos Aires zu. Sie erhält zudem einen Lebenskostenzuschuss von 8000 Franken, wie die Stadt Luzern am Dienstag mitteilte.

Vom 1. September bis 30. November kann die bildende Künstlerin Esther Leupi das Atelier in Genua kostenlos nutzen und erhält aus dem Fuka-Fonds einen Lebenskostenzuschuss von 4500 Franken.

Die Ateliers werden von der Städtekonferenz Kultur (SKK) zur Verfügung gestellt, der 27 Mitgliedsstädte angehören. Die SKK verfügt über Ateliers für Kunstschaffende in Kairo, Genua und Buenos Aires. Diese stehen den Mitgliedstädten abwechselnd zur Verfügung.

Für das Atelier in Genua waren acht Bewerbungen eingegangen, fünf Kunstschaffende interessierten sich für einen Aufenthalt in Buenos Aires. Das waren mehr als vor vier Jahren. Damals wollten nur zwei Personen nach Argentinien und deren vier nach Genua.

Ausschlaggebend für die Vergabe waren zum einen die künstlerische Qualität, Professionalität und Kontinuität der Bewerbungen. Zum anderen wurde auch das Potenzial bewertet, sich auf die Kultur in Argentinien beziehungsweise in Italien einzulassen. (sda/zim)