Künstler verabschieden sich vom Tat-Ort im Stadtluzerner Galattihaus

Das Galattihaus in Luzern wurde sieben Jahre als Ausstellungsraum zwischengenutzt. Jetzt wird es abgerissen.

Hugo Bischof
Hören
Drucken
Teilen
Adriana Zürcher, Mitinitiantin des Vereins Tat-Ort, in ihrem Atelier im Galattihaus.

Adriana Zürcher, Mitinitiantin des Vereins Tat-Ort, in ihrem Atelier im Galattihaus.

Bild: Patrick Huerlimann, (Luzern, 29. Januar 2020)

Im Galattihaus an der Bernstrasse 94 in Luzern geht eine einzigartige Zwischennutzung zu Ende. Das frühere Bürogebäude wurde in den vergangenen sieben Jahren vom 2013 gegründeten Verein Tat-Ort Bernstrasse als Ausstellungsraum genutzt. Jetzt wird das Gebäude abgerissen. Die Allgemeine Baugenossenschaft Luzern (ABL) und die Baugenossenschaft Matt errichten hier und auf den angrenzenden Arealen – wie seit längerem geplant – eine Überbauung mit insgesamt 142 Wohnungen.

Die Atelierräume im Galatti­haus waren für die Kunstschaffenden Arbeitsstätten und boten ihnen zugleich die Möglichkeit, «in einem freien Setting auszustellen und zu veranstalten», so der Verein Tat-Ort. Diese Verbindung von Produktions- und Präsentationsort sei in Luzern «einzigartig» gewesen.

Betrieb war finanziell selbsttragend

Zahlreiche Ausstellungen und Happenings fanden im Tat-Ort Bernstrasse statt. Dazu gab es Zusammenarbeiten mit der Hochschule Luzern Design&Kunst, mit Künstlergruppen, Verlagen, politischen Vereinen und dem Quartierverein (BaBel). Nach Angaben von Tat-Ort Bernstrasse war der Betrieb während der ganzen sieben Jahre finanziell selbsttragend. Möglich geworden sei dies durch ein grosszügiges Entgegenkommen der beiden Baugenossenschaften. Die angepasste Miete habe es erlaubt, die Ateliers günstig weiterzuvermieten, vor allem an junge Kunstschaffende, sagt Adriana Zürcher vom Vorstand des Vereins, eine der Initiantinnen des Projekts.

Das Galattihaus an der der Bernstrasse 94 in Luzern. Zurzeit laufen die Vorbereitungen für die letzte Kunstausstellung in diesem Gebäude.

Das Galattihaus an der der Bernstrasse 94 in Luzern. Zurzeit laufen die Vorbereitungen für die letzte Kunstausstellung in diesem Gebäude.

Bild: Patrick Huerlimann, (Luzern, 29. Januar 2020)

Gemäss Zürcher wird der Verein trotz Beendigung der Zwischennutzung an der Bernstrasse nicht aufgelöst. Konkrete Pläne, das Projekt an einem anderen Standort weiterzuführen, gebe es zurzeit aber nicht. Zürcher hofft, dass es in der künftigen Wohnüberbauung an der Bernstrasse «auch kreativ nutzbare Räume in irgendeiner Form geben wird». Die neuen Wohnungen an der Bernstrasse sollen 2022 bezugsbereit sein.

Unter dem Titel «Ende und Anfang» findet am Samstag eine letzte Gruppenausstellung statt. «Dafür werden künstlerische Arbeiten und Interventionen wie Bildbeiträge, Performances, Klang-Aktionen, Film- und Objektpräsentationen von möglichst vielen bisherigen Tat-Ort-Künstlern im ganzen Haus und Aussenraum installiert», sagt Zürcher. Es gibt zudem musikalische Darbietungen und einen Verpflegungsbetrieb. Die Veranstaltung ist öffentlich und der Eintritt in die Ausstellungsräume kostenlos (freiwillige Kollekte).

Hinweis: Samstag, 1. Februar, ab 16 Uhr: Finissage im Ateliergebäude an der Bernstrasse 94 in Luzern.