KUNSTMUSEUM: Geschichte der Videokunst in Luzern

Die vierteilige Ausstellung "Labor Sammlung: Video" im Kunstmuseum Luzern geht in die letzte Runde. Ab Samstag steht die Videokunst in Luzern im Zentrum – eine Ausstellung, die zusammen mit Studierenden der Hochschule Luzern, Design & Kunst realisiert wurde.

Drucken
Teilen

Um das Netzwerk der Luzerner Videoszene von 1970 bis 1990 aufzuzeigen, haben Studierende die Protagonisten der damaligen Videokunst interviewt und intensives Quellenstudium betrieben. Das Ergebnis ist unter anderem eine Installation mit sieben Monitoren.

Darauf zu sehen sind von den Studierenden gedrehte Filme. Diese zeigen Orte, die als Dreh- und Angelpunkte des damaligen Video- Netzwerkes von Vermittlern, Produzenten und Kunstschaffenden dienten. Ein Handbuch beinhaltet zudem die wichtigsten Informationen zu diesen Personen und Orten.

Roter Faden durch die sieben Filme ist eine fiktive Forscherin in einem weissen Overall. Sie führt exemplarisch vor, wie kunsthistorische Recherchen mit einer künstlerischen Umsetzung einhergehen.

sda

HINWEIS
Die Ausstellung «Labor Sammlung: Video - IV Rezeptionsgeschichte» im Kunstmuseum Luzern dauert vom 19. Januar bis zum 17. Februar 2008. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr, Mittwoch bis 20 Uhr. Geschlossen an den Fasnachtstagen 31. Januar, 4. und 5. Februar.