Kurhaus Flühli wird zwangsversteigert

Die letzte Stunde des ehemaligen, international bekannten Kurhauses Flühli schlägt Ende August: Dann wird das Haus versteigert.

Drucken
Teilen
Das Hotel & Kurhaus Flühli. Das Bild entstand während eines Alpabzuges. (Bild: Archiv Philipp Schmidli/Neue LZ)

Das Hotel & Kurhaus Flühli. Das Bild entstand während eines Alpabzuges. (Bild: Archiv Philipp Schmidli/Neue LZ)

«In der Nähe des Weges zum Chessiloch plätschert die Schwefelquelle aus dem Felsen, welche einst das bekannte Kragenbad gespeist hat.» Dies ist eine der ältesten Beschreibungen des Kurhauses Flühli aus dem Jahr 1596. Und am 24. August soll nun das Haus versteigert werden, wie es in der neusten Ausgabe des Luzerner Kantonsblatts heisst. Die jetzigen Besitzer müssen ihre Liegenschaft betreibungsrechtlich versteigern.

International bekannt und besucht wurde das Kurhaus durch seine Schwefelbadkuren. Das einstige Kurhaus zur Kreuzbuche ist in den Jahren 1899-1904 zum Hotel umgebaut worden. 1915 verbrachte Lenin mit seiner Familie Ferien in Sörenberg – war jedoch viel im Kurhaus Flühli zu Gast, wo seine Sekretärin und Geliebte nächtigte. 1988 beteiligte sich die Gemeinde Flühli mit einer Million Franken an der Totalrenovation. Heute beherbergt das Haus den Gemeindesaal.

rem