KURT H. ILLI: «Ein Hobby von mir? Hotels besichtigen»

Kurt H. Illi sorgte mit seinen Sprüchen immer wieder für Aufsehen und Gesprächsstoff. Eine Auswahl der pointiertesten Aussagen des verstorbenen ehemaligen Luzerner Verkehrsdirektors.

Drucken
Teilen
Kurt H. Illi vor «seiner» Kapellbrücke. (Archivbild Neue LZ)

Kurt H. Illi vor «seiner» Kapellbrücke. (Archivbild Neue LZ)

  • «Ich muss wie ein Vertreter von Geschäft zu Geschäft pilgern und die Leute überzeugen.» Kurt H. Illi über die harzige Suche von Geschäften für die City-Vereinigung.
  • «150'000 Franken für Werbung. Nein, nein, nicht pro Tag, für ein ganzes Jahr.» Kurt H. Illi über sein Mini-Werbebudget, das er 1999 zur Verfügung hatte.
  • «Die Leute in der Altstadt haben offenbar Angst, dass ich meine ganze Energie künftig an Luzern austoben werde.» Kurt H. Illi als Präsident der City-Vereinigung.
  • «Schon im Entlebuch hörts auf». Kurt H. Illi über den FC Luzern als Markenzeichen für die Stadt Luzern.
  • «Es geht doch in einem zu, touristische Auftritte für Luzern mit Shopping-Werbung zu verknüpfen.» Kurt H. Illi bei der Wahl zum Präsidenten der City-Vereinigung.
  • «Offenbar ist meine Uhr noch nicht abgelaufen». Kurt H. Illi anlässlich einer Reise in Jordanien, als Terroristen das «Radisson» in die Luft sprengten, welches der Verkehrsdirektor 45 Minuten zuvor besucht hatte.
  • «Ich musste hier schon ziemlich strampeln». Kurt H. Illi über Luzerner Geschäfte, die Geld nur sehr mühsam locker machen.
  • «Das wurmt mich noch heute, dass der Stadtrat sein Veto einlegte». Kurt H. Illi über das Nein des Stadtrates zu seiner Aktion, Kunst-Löwen in der Stadt aufzustellen und dem Werbeeffekt, den er damit im Ausland erzielt hätte.
  • «Es ist ein Hobby von mir, Hotels zu besichtigen.» Kurt H. Illi anlässlich des 70. Geburtstags.
  • «Ohne den Busparkplatz versetzen wir dem Tourismus den Todesstoss.» Kurt H. Illi über die Wichtigkeit des Schwanenplatzes in der Stadt Luzern.
  • «Ich klone mich selbst». Kurt H. Illi über die Luzerner Fasnacht und die Maske, hinter der er sich gerne versteckt.
  • «Wenn ich irgendwo zugesagt habe, dann bin ich gekommen, auch wenn ich den Kopf fast unterm Arm mittragen musste.» Kurt H. Illi nach einem Töffunfall, bei dem er stürzte.
  • «Luzern ist der cleverste Kanton der Zentralschweiz». Kurt H. Illi über die TV-Sendung Kampf der Kantone im Schweizer Fernsehen.
  • «In zehn Jahren bin ich tot». Kurt H. Illi vor neuneinhalb Jahren im Schweizer Fernsehen, kurz nach seinem Rücktritt als Verkehrsdirektor von Luzern. Seine Absicht: eine Schlagzeile mehr in den Medien zu produzieren.
  • «Endlich hätten wir in Luzern einen richtigen Weltstar». Kurt H. Illi über das Kauf-Interesse von Michael Jackson am Hotel Château Gütsch.
  • «Die Schweiz hat durchaus Chancen, sich bei Herrn Ecclestone Gehör zu verschaffen.» Kurt H. Illi über seine Idee einer Formel-1-Strecke durch Luzern.
  • «Bis ich da bin, ist das wohl gelöscht». Kurt H. Illi über seine ersten Gedanken, als er mit dem Töff zum Brand der Kapellbrücke unterwegs war. 
  • «Wie eine Katastrophe ein Glücksfall wird». Kurt H. Illis Vortragsreihe nach dem Brand der Kapellbrücke.

Zusammenstellung rem