Kurz-News
Sammelstelle, Siedlungsleitbild und Spielplatz: Das sind die Nachrichten aus den Luzerner Gemeinden

Aus allen 82 Gemeinden des Kantons, von Verbänden, Korporationen, Schulen und Privaten, erhält unsere Redaktion täglich zahlreiche Nachrichten. Einen Teil davon finden Sie in diesem Artikel.

Merken
Drucken
Teilen

Büron: Gespräch abgesagt

Der Büroner Gemeinderat hat entschieden, das für den 8. März angesetzte Unternehmergespräch abzusagen. Bereits im vergangenen Jahr fand das Gespräch wegen Corona nicht statt. «Der Gemeinderat freut sich, im nächsten Jahr wieder alle Unternehmer von Büron zu einem Kontaktgespräch einzuladen», heisst es in der Mitteilung.

Egolzwil: Infos zu Bauprojekt

Die Gemeinde Egolzwil lädt am 24. März um 19.30 Uhr im Gemeindezentrum zur Orientierungsversammlung zum Ausbau und der Erneuerung des Kanalisations- und Wasserleitungsnetzes in der Hinterbergstrasse ein. Interessierte müssen sich unter milena.schaerli@egolzwil.ch anmelden. Das Vorhaben wurde im Juni 2019 vorgestellt, jetzt legt die Gemeinde laut Mitteilung das überarbeitete Projekt vor. Über den Kredit wird an der Gemeindeversammlung im Juni entschieden.

Eschenbach: Neues Siedlungsleitbild

Vom 1. bis zum 31. März läuft in Eschenbach die öffentliche Mitwirkung zum Siedlungsleitbild. «Alle interessierten Personen, Gewerbe, Vereine und Organisationen können sich zum vorliegenden Entwurf äussern», teilt die Gemeinde mit. Zudem kann unter www.eschenbach-luzern-mitwirkung.ch ein Umfragebogen ausgefüllt werden. Laut Entwurf strebt die Gemeinde «ein moderates Wachstum an, wobei das Dorfzentrum gestärkt und die Entwicklung des Unterdorfes aktiv vorangetrieben werden soll. Das Siedlungsgebiet soll kompakt gehalten und das Gebiet Zielacherstrasse und Höchweid nicht überbaut werden. Gewerbeflächen werden gesichert sowie die Fuss- und Radwegverbindungen verbessert.»

Die Gemeinde Eschenbach will die Arbeitszone Höndlen wieder in die Landwirtschaftszone auszonen.

Die Gemeinde Eschenbach will die Arbeitszone Höndlen wieder in die Landwirtschaftszone auszonen.

Bild: Boris Bürgisser (Eschenbach, 7. Februar 2021)

Grosswangen: Umgestaltung Spielplatz

Der Spielplatz am Kirchweg 1 in Grosswangen wird diesen Frühling umgestaltet. Dabei wird er «den heutigen Sicherheitsbedürfnissen» angepasst, wie die Gemeinde mitteilt. Die Finanzierung übernehmen zu einem Drittel die Grundstücksbesitzer Silvia und Pirmin Kappeler und zu zwei Dritteln die Gemeinde Grosswangen. Bei der Umgestaltung sollen laut Mitteilung auch Schülerinnen und Schüler mitwirken können.

Knutwil: Angebot für Leihvelos

In der Gemeinde Knutwil können künftig Velos von Nextbike ausgeliehen werden. Ab dem 27.März stehen an den Standorten Gemeindehaus Knutwil, Bahnhof St.Erhard und Turnhalle St.Erhard je drei Velos zur Verfügung. Die Einwohner können das gesamte Angebot täglich während vier Stunden gratis nutzen. Für jede weitere Stunde werden zweiFranken belastet. Die Registration beim Anbieter Nextbike kostet einmalig einen Franken.

Meggen: Spende für Krebshilfe

Trotz der coronabedingten Absage der Fasnacht hat die Fröschenzunft Meggen auch dieses Jahr eine Plakette herausgebracht. Der Nettoerlös aus dem Verkauf sollte aber in diesem speziellen Jahr einem wohltätigen Zweck zugutekommen, wie die Zunft mitteilt. Am 1. März konnte die Fröschenzunft Vertreterinnen der Kinderkrebshilfe Zentralschweiz einen Check über 6500 Franken überreichen. «Somit konnte anstatt der ausgefallenen Fasnacht ein anderer sinnvoller Beitrag geleistet werden», heisst es in der Mitteilung der Fröschenzunft.

Nottwil: Sammelstelle eingezäunt

In Nottwil wurde die Sammelstelle an der Gewerbestrasse umgebaut und eingezäunt. «Dies wurde notwendig, weil in der Nacht und am Wochenende die illegalen Deponien, Verschmutzungen und Ablage von recycelbaren Wertstoffen (besonders durch auswärtige Personen) stark zu genommen haben», teilt die Gemeinde mit. Weiter seien im Nottwiler Wald eine Zimmerpflanze mit Topf sowie viele braune Tongranulatkugeln gefunden worden. Die Gemeinde weist darauf hin, «jegliche Entsorgung im Wald zu unterlassen».

Römerswil: Rücktritt des Präsidenten

Der Präsident der Bildungskommission, Pius Amrein, hat seine Demission per Ende Schuljahr (31. Juli 2021) eingereicht, wie die Gemeinde mitteilt. Die Ersatzwahl soll am 13.Juni 2021 stattfinden. Zu stillen Wahlen ist es beim Urnenbüro für die Amtsperiode 2021 bis 2025 gekommen. Gewählt wurden: Andrea Bühlmann (SVP, neu), Christian Arnold (FDP, bisher), Gregor Diem (SVP, bisher), Lukas Amrein (CVP, bisher), Patricia Arnold (CVP, neu), Sandra Feer (CVP, bisher) und Yvonne Wettstein (SVP, bisher). Präsident und Stellvertreter werden noch durch den Gemeinderat gewählt, wie es in der Mitteilung der Gemeinde Römerswil weiter heisst.

Schongau: Abstimmung angesetzt

Wie die Gemeinde Schongau mitteilt, findet die nächste Gemeindeversammlung wegen Corona nicht statt. Stattdessen findet am 13. Juni eine Urnenabstimmung statt. Dabei geht es um die Genehmigung der Rechnung 2020, die laut Mitteilung positiv ausfällt. Weiter wird das Urnenbüro neu gewählt und eine Ersatzwahl für die Rechnungskommission durchgeführt.

Schötz: Urne statt Versammlung

Auch in Schötz wird die Gemeindeversammlung vom 31.Mai abgesagt. Stattdessen stimmt die Gemeinde am 13.Juni an der Urne ab, wie der Gemeinderat mitteilt. Weiter hat der Gemeinderat eine Arbeitsgruppe zur Integrierung der Wasserversorgung Ohmstal in die Wasserversorgungsgenossenschaft Schötz eingesetzt. Diese wird von Bauvorsteher Guido Iten geleitet.

Triengen: Fahrplan ändert sich

Vom 8. März bis 25. Juni 2021 wird in Triengen die 70-jährige Surebrücke erneuert. Sie verbindet die Ortsteile Triengen und Winikon. Während der Bauphase wird der Verkehr via Wilihof umgeleitet, wie die Gemeinde mitteilt. Während der Sperrung können auch die Postautos der Linie 85 nicht über die Surebrücke fahren. Sie verkehren stattdessen via Neuhusstrasse, Abzweigung Wilihof, nach Winikon und umgekehrt. Dadurch dauert die Fahrt länger, wie Postauto mitteilt. In der Folge ändert sich der Fahrplan für die Haltestellen zwischen Sursee und Schöftland.

Wauwil: Absage Freilichttheater

Das Volkstheater Wauwil wird im Mai und Juni kein Freilichttheater aufführen. Das OK hat entschieden, wegen der Pandemie auf die Aufführungen zu verzichten. Dieses Jahr sollte das Stück «Of de Weiermatt» uraufgeführt werden. Das Stück entstand in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Beat Erni. Zurzeit wird laut Mitteilung geprüft, ob die Produktion 2022 realisiert werden kann. Geschenkgutscheine behalten vorläufig ihre Gültigkeit für ein allfälliges Verschiebedatum im 2022.

Werthenstein: Räume wieder offen

Wegen Corona waren die Vereinsräume in Werthenstein monatelang zu. Am 1. März ist ein erster Öffnungsschritt erfolgt, wie der Gemeindeführungsstab mitteilt. Dabei gelten für Erwachsene und Jugendliche unterschiedliche Regeln. So ist es für Kinder und Jugendliche mit Jahrgang 2001 oder jünger wieder möglich, im Innenbereich Sport zu treiben oder zu musizieren. Für Ältere ist lediglich Sport im Freien möglich.

Wikon: Frühförderung für Kinder

In Wikon läuft seit Anfang Februar ein Projekt zur frühen Sprachförderung. Wie die Gemeinde mitteilt, wurde das Projekt vom Familien Netzwerk Wikon mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde lanciert. «In Zusammenarbeit mit der hiesigen Spielgruppe werden Kinder mit sprachlichen Defiziten – mit oder ohne Migrationshintergrund – gefördert», heisst es weiter. «Jeden Montag arbeitet Martina Frischknecht, Präsidentin des neuen Vereins und verantwortlich für die frühe Sprachförderung, zusammen mit Spielgruppenleiterin Isabelle Niggli mit den Kindern und integriert deren gezielte Förderung spielerisch in den Spielgruppenalltag.» Die Gemeinde gehe damit ein «bildungs- und sozialpolitisch hochrelevantes Thema an».