Kolumne

«Landauf, landab»: Halbschueh

Redaktor Niels Jost schreibt in der Kolumne «Landauf, landab» über unpassende Wander- und Veloausrüstung.

Niels Jost
Drucken
Teilen
Redaktor Niels Jost

Redaktor Niels Jost

Bild: Corinne Glanzmann

Wir Schweizer sind ein gehorsames Völkchen. Der Forderung, Ferien im eigenen Land zu machen, kommen wir brav nach. Das führt allerdings dazu, dass man Sachen unternimmt, die man sonst nicht tun würde.

Das musste ich neulich am Pilatus beobachten. Da waren jene mit noch so hochwertigen Mammut-Hosen, schnittigen Sonnenbrillen und Wanderstöcken, aber auch solche mit Gucci-T-Shirt und Sneakers. «Halbschueh», dachte ich, und meinte damit nicht das Schuhwerk, sondern die Träger. Denn ein falscher Tritt, und der Knöchel ist verrenkt.

Ähnlich bunt ausgerüstet sind Velo-Ausflügler. Hier die Senioren, die mit ihren Birkenstock-Sandalen gemütlich in die E-Bike-Pedalen treten, dort die Rennvelofahrer, die mit ihren Klickschuhen und aerodynamischen Gefährten über den Asphalt heizen. Ein Zwischending scheint es nicht zu geben. Das musste ich einen Tag nach der Pilatus-Wanderung am eigenen Leib erfahren. Eine Kollegin nahm mich mit auf eine Velotour entlang des Hallwiler- und Baldeggersees. Bei einem Landgasthof machten wir Rast. Ein solcher, bei dem es zum Fitnessteller entweder ein Cordon bleu, Schnitzel oder Steak gibt.

Beim Eingang wurde ich von oben bis unten gemustert. Das lag wohl daran, dass ich zwar schnittige Klickschuhe trug, jedoch keine Velohose und kein Velo-T-Shirt, dafür ein Fussballtrikot und eine Freizeitsonnenbrille. Dass mein Laien-Outfit für skeptische Blicke sorgte, war mir egal – bis zum nächsten Morgen. Dann tat mir nämlich mein Allerwertester ordeli weh. Velohosen wären eben doch nicht so schlecht gewesen. Da wurde mir bewusst: «De Halbschueh bin ich.»

Mehr zum Thema
Kolumne

«Landauf, landab»: Brüedere

Kabarettist Veri schreibt, wie er seine Auszeit auf der Brüedere Alp verbringen würde und, was dies in Coronazeiten heisst.
Thomas Lötscher alias Veri, Malters
Kolumne

«Landauf, landab»: Zu viert

Veri weiss: Die besten Teams bestehen immer aus vier Personen. Würde das auch für Gemeinderäte gelten, liessen sich zahlreiche zweite Wahlgänge vermeiden.
Thomas Lötscher alias Veri

«Landauf, landab»: Nümmerli

Thomas Lötscher alias Veri zeigt auf, wie sich der Arztbesuch in den Sechzigerjahren von jenem von heute - inklusive Eintrittgebühr für den Spitalnotfall - unterscheidet.
Thomas Lötscher alias Veri, Malters