Kolumne

Landauf, landab: St. Urban

Kabarettist Thomas Lötscher alias Veri aus Malters, schreibt in unserer Landkolumne «landauf, landab» über das Kloster und die Psychiatrie in St. Urban, sowie über das urbane Dorfzentrum von Malters.

Thomas Lötscher alias Veri, Malters
Drucken
Teilen
Thomas Lötscher alias Veri aus Malters.

Thomas Lötscher alias Veri aus Malters.

Was fällt Ihnen zu St. Urban ein: Verrückt oder katholisch? Also psychiatrische Klinik oder Kloster? Die Kurzumfrage am Festtisch: Klinik. Verrückt, dieses Image. Dabei ist die Klinik viel jünger als das Kloster. 1098 gegründet, wurde es vom Kanton 1848 geschlossen. Um Schulden zu bezahlen, wurde alles verscherbelt: Das Chorgestühl etwa ging nach Schottland.

Nicht weil der Heilige St. Urban grad vorgestern Gedenktag hatte, erzählte ich bei der Einweihung des Dorfzentrums Malters davon. Nein, ich werde auch im Alter eher verrückter als katholischer. Aber Urban kommt von Urbanus, der Städter.

«Malters wird urban» war die Schlagzeile am Montag. Städtischer. Wie Ruswil, wo «das Dorfzentrum qualitativ hochstehend entwickelt» wird. Oder Entlebuch, wo sich die Häuser «städtebaulich überzeugend ... hervorragend ins Dorf einfügen». Ja, wie jetzt: Ragen sie hervor oder fügen sie sich ein? Urban! Wohl deshalb sieht man den «ländlichen Charakter» von Malters nur noch in den Verkaufsprospekten der Investoren, aber nicht mehr im zugebauklötzelten Zentrum.

Tiefgaragen mit mehr Säulen als die Akropolis, uniformierte Grossverteiler, darüber drei Stockwerke Architektur, die «in einer qualitätsvollen Beziehung zur Umgebung» steht, und eine «gute Durchmischung der Bevölkerung» ab 1600 Franken pro Monat verspricht. Das Land wird wie ein Chorgestühl verscherbelt. Kennt man. Rentiert sich.

Renditeobjekte für Investoren. Ein Pflegeheim gehört nicht dazu. In Malters plant man ein solches am östlichen Dorfrand. Wenn nötig soll enteignet werden. Es gibt ja gemäss Imageprospekt noch genug andere «gepflegte Bauernhöfe». Nur so: Das Chorgestühl in St. Urban hat der Kanton 63 Jahre später zurückgekauft. Das wird teuer für Malters, 2081.

Hinweis: Jede Woche äussern sich jeweils Gastkolumnisten und Redaktoren unserer Zeitung zu einem frei gewählten Thema.