Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Dank guten Aussichten: Landeskirche des Kantons Luzern gewährt einen Steuerrabatt

Die römisch-katholische Landeskirche der Kantons Luzern rechnet im für 2020 erneut mit einem kleinen Überschuss. Sie gewährt den Kirchgemeinden deshalb einen Rabatt auf deren Beitragssatz, senkt diesen aber nicht, wie aus dem Parlament gefordert.
Sie stehen ab 2020 für zwei Jahre an der Spitze der Luzerner Landeskirche (von links): Annegreth Bienz-Geisseler (Vizepräsidentin des Synodalrats) und Renata Asal-Steger (Präsidentin des Synodalrats), Martin Barmettler (Präsident der Synode) und Benjamin Wigger (Vizepräsident der Synode). (Bild: PD)

Sie stehen ab 2020 für zwei Jahre an der Spitze der Luzerner Landeskirche (von links): Annegreth Bienz-Geisseler (Vizepräsidentin des Synodalrats) und Renata Asal-Steger (Präsidentin des Synodalrats), Martin Barmettler (Präsident der Synode) und Benjamin Wigger (Vizepräsident der Synode). (Bild: PD)

(zim) Die römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern rechnet im kommenden Jahr bei Einnahmen von rund 9,92 Millionen Franken und Ausgaben von 9,84 Millionen Franken mit einem Überschuss von knapp 80'000 Franken. Der Synodalrat hatte zum fünften Mal in Folge ein Budget mit schwarzen Zahlen vorgelegt. Er kommt damit seinem Ziel näher, einen Jahresumsatz als Liquiditätsreserve zu äufnen, heisst es in einer Mitteilung der Landeskirche. «Damit wir eine Weile von den Reserven zehren können, wenn die Steuererträge der Kirchgemeinden wieder sinken», begründet der finanzverantwortliche Synodalrat Armin Suppiger die Zielsetzung.

Weil es der Kirche finanziell derzeit aber gut geht, hatte der Synodalrat wie schon vor einem Jahr einen Rabatt von einer Tausendstel-Einheit auf den Beitragssatz der Kirchgemeinden beantragt, heisst es in der Mitteilung weiter. Eine klare Mehrheit begnügte sich mit dem Steuerrabatt und entschied sich gegen eine von der Fraktion Willisau beantragte Steuersenkung.

Präsidien werden neu besetzt

Alle zwei Jahre wählt die Synode ihr Präsidium sowie das Präsidium des Synodalrats neu. Das bisher von Ursula Hüsler-Lichtsteiner (Kriens) präsidierte Kirchenparlament wird ab dem 1. Januar 2020 von Martin Barmettler (Willisau) geführt. Neuer Vizepräsident ist Benjamin Wigger (Marbach). Das Präsidium des Synodalrats übernimmt Renata Asal-Steger (Luzern). Als neue Vizepräsidentin des Synodalrats stellt sich die derzeitige Präsidentin Annegreth Bienz-Geissler (Entlebuch) zur Verfügung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.