LANDWIRTSCHAFT: Schlachtviehmarkt zieht von Sursee nach Eschenbach

Die Ära des Schlachtviehmarkts in Sursee ist zu Ende. Ab dem 22. November findet der traditionelle Schlachtviehmarkt in Eschenbach statt.

Drucken
Teilen
Rund 150 Tiere wurden jeweils auf dem Schlachtviehmarkt in Sursee gehandelt. (Bild: PD)

Rund 150 Tiere wurden jeweils auf dem Schlachtviehmarkt in Sursee gehandelt. (Bild: PD)

Nun ist definitiv Schluss: Am (heutigen) Dienstag fand der letzte Viehmarkt in Sursee statt. Ab nächster Woche werden die Viehhändler ihre Tiere in Eschenbach auf den Markt führen. Nach einer langwierigen Bewilligungsphase sei das neu geschaffene Areal auf dem Gelände Höndlen bezugsbereit, teilen der Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband und der Zentralschweizer Viehhändlerverband mit.

Rund 150 Tiere wechselten an einem durchschnittlichen Markttag den Besitzer. Der Grossteil fährt direkt zum
Schlachthof. Der Schlachtviehmarkt, der seit 1971 in Sursee stattfand, war einer der grössten der Schweiz. Jährlich werden rund 8000 Tiere verkauft. Seit 1985 fand der Markt jeden Dienstag bei der Stadthalle statt. Bis 1971 war er in der Bruchstrasse in Luzern angesiedelt. Im Schnitt stehen sich durchschnittlich 30 Lieferanten-Händler und 10 Abnehmer-Händler gegenüber.

Neue Marktbetreiberin ist die einfache Gesellschaft «Viehmarkt Eschenbach». Walter Mattmann aus Eschenbach wird neu die Aufgabe des Marktchefs übernehmen. Somit ist in der über 100-jährigen Geschichte der Schlachtviehmärkte im Kanton Luzern erstmals eine privatrechtliche Organisation für den Markt verantwortlich, heisst es weiter.

Die Infrastruktur, das Wägen der aufgeführten Tiere, das Waschen der Transportfahrzeuge oder die Bewirtung der Marktbesucher übernimmt die Firma Thomas Estermann AG zur Verfügung. Der erste Markt in Eschenbach findet am 22. November, ab 7.30 Uhr statt.

rt/rem

Kaspar Boog kauft und markiert sich seine Kuh. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
7 Bilder
Der Bauer Birrer Walter  feilscht mit dem intressierten Käufer Kaspar Boog um den Preis seiner Kuh. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Willst du wohl reingehen! (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Irgendwann werden sich Käufer und Verkäufer einig. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Kühe aller Art wechseln den Besitzer. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
...und wollen nicht immer gehorchen. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Verkauft! (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Kaspar Boog kauft und markiert sich seine Kuh. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Verkauft: Bauern verhandeln über den Preis. (Bild: PD)

Verkauft: Bauern verhandeln über den Preis. (Bild: PD)