Langer Stau wegen Auffahrunfall auf der A14

Gleich sechs Autos waren am Montagmorgen in eine Auffahrkollision auf der A14 bei Inwil verwickelt. Beim Unfall verletzten sich vier Personen leicht und es kam zu einem langen Stau im Morgenverkehr.

Drucken
Teilen
Insgesamt waren sechs Autos in den Unfall verwickelt. (Bild: Zuger Polizei)

Insgesamt waren sechs Autos in den Unfall verwickelt. (Bild: Zuger Polizei)

Die Schadenssumme beträgt 250'000 Franken. (Bild: Zuger Polizei)

Die Schadenssumme beträgt 250'000 Franken. (Bild: Zuger Polizei)

Kurz nach 7.15 Uhr ereignete sich nach der Einfahrt in Gisikon in Fahrtrichtung Zug eine Auffahrkollision mit insgesamt sechs involvierten Fahrzeugen. Eine Frau und drei Männer verletzten sich dabei laut Angaben der Zuger Polizei leicht. Der Rettungsdienst Luzern brachte sie alle ins Spital.

Vier Autos erlitten Totalschaden. Die gesamte Schadenssumme beläuft sich auf rund 250'000 Franken. Eine Patrouille der Luzerner Polizei unterstützte die im Einsatz stehenden Zuger Kollegen mit der Signalisation der Unfallstelle. Laut Marcel Schlatter, Mediensprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden, fällt die Autobahn A14 bis nach Gisikon in die Zuständigkeit der Zuger Polizei, weil diese in der Regel schneller vor Ort sein kann als die Luzerner.

Der betroffene Überholstreifen war während rund zwei Stunden gesperrt. Es kam zu grossen Behinderungen im Morgenverkehr. Der Stau reichte bis nach Emmen Nord zurück. Kurz nach 9.20 Uhr waren schliesslich alle Unfallfahrzeuge abgeschleppt und die Autobahn A14 war wieder normal befahrbar.

pd/bep

Der Unfall forderte vier Leichtverletzte. (Bild: Zuger Polizei)

Der Unfall forderte vier Leichtverletzte. (Bild: Zuger Polizei)