Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Obwaldner Goalie in Luzerner Pflegeheim

Noris Iten ist ein begeisterter Fussballer und lässt sich zum Fachangestellten Gesundheit ausbilden. Seine Berufswahl ist eine Familienangelegenheit. Viva Luzern Eichhof bietet die Lehrstelle.
Sandra Monika Ziegler
Cécile Birrer und Noris Iten diskutieren ab und an. (Bild: Nadia Schärli, Luzern 26. Juli 2019)

Cécile Birrer und Noris Iten diskutieren ab und an. (Bild: Nadia Schärli, Luzern 26. Juli 2019)

Gemäss dem Bundesamt für Statistik sind von 100 Pflegefachpersonen in Spitälern und Spezialkliniken nur deren 14 Männer. In Alters- und Pflegeheimen sieht es ähnlich aus. So sind zum Beispiel im Viva Luzern Eichhof von 14 Lernenden im Bereich Fachangestellte Gesundheit (Fage) nur drei Männer.

Einer von ihnen ist Noris Iten – und in doppelter Hinsicht speziell: Er ist nicht nur einer der wenigen Männer, die diesen Beruf erlernen, sondern auch der erste Leistungssportler, der in Luzern diese Ausbildung macht. In der Zentralschweiz gibt es 21 Betriebe, die das Label «Leistungssportfreundlicher Lehrbetrieb» tragen, so auch Viva Luzern Eichhof. «Das war ein längerer Prozess, der an die zwei Jahre dauerte. Jetzt sind wir zertifiziert und gelten als ein Lehrbetrieb der Schule, überbetriebliche Kurse und den Sport in Kombination anbieten kann», freut sich Joel Früh, Betriebsleiter Viva Luzern Eichhof.

Noris Iten inmitten von Renate Feyer und Niklaus Bühler auf dem Gangspaziergang im Betagtenzentrum Eichhof. (Bild: Nadia Schärli, Luzern 26. Juli 2019)

Noris Iten inmitten von Renate Feyer und Niklaus Bühler auf dem Gangspaziergang im Betagtenzentrum Eichhof. (Bild: Nadia Schärli, Luzern 26. Juli 2019)

Positive Reaktionen und Staunen

Das Betagtenzentrum Eichhof bietet als einziger Betrieb die Lehre als Fachangestellte Gesundheit an. Für Noris Iten war klar, dass er diesen Beruf und diesen Weg wählt: «Das ist quasi unser Familienberuf. Bereits meine Mutter, meine Grossmutter und eine Cousine sind Pflegefachfrauen, eine weitere Cousine ebenfalls Fachangestellte Gesundheit. Ich wusste also genau, auf was ich mich einlasse. Und das hat mir gefallen.»

Einen Bürojob wollte er nicht, er brauche die Bewegung und die Abwechslung. Die Reaktionen auf seine Berufswahl seien durchaus positiv. Zwar sei er zusammen mit einem Kollegen der einzige in seinem Umfeld, der eine dreijährige Fage-Lehre mache, doch das werde sich bestimmt ändern. Iten rechnet damit, dass es in Zukunft mehr männliche Absolventen geben wird. «Davon bin ich auch überzeugt. Es braucht seine Zeit, bis sich das etabliert. Klar ist jedoch, dass Männer diesen Beruf sehr bewusst wählen», sagt Joel Früh.

Akzeptiert im Frauenberuf

Und von den anwesenden Seniorinnen ist auch nur Positives zu vernehmen. Die Hauptsache sei, so die Seniorinnen, dass auch sie freundlich und zufrieden sind. Der Noris, der mache das sehr gut, lässt sich eine vernehmen. Die Frage «Lehre oder Leistungssport?» musste sich der 16-jährige Iten nicht stellen. Dies dank des Engagements von Swiss Olympic, einer Non-Profit-Organisation, die Sportverbände und den Schweizer Sport stärken will und solche Lehrangebote fördert.

Am Sport sowie an seiner Arbeit gefalle Iten das Teamwork. An erster Stelle steht aber der Sport, trotz 90-Prozent-Pensum. Iten will Profifussballer werden, dafür trainiert er zwölf Stunden die Woche – manchmal auch mehr. Als Goalie-Vorbild nennt er Marc-André ter Stegen. Der Deutsche steht aktuell beim FC Barcelona im Tor. Und gleich wie ter Stegen vor dessen Zeit in Barcelona will auch Iten mal bei Mönchengladbach spielen.

Ein Tag im Leben von Iten beginnt um halb sechs Uhr in der Früh. Das sei zwar nicht so seine Sache, doch mit der Zeit gewöhnte er sich daran. Mit dem Velo fährt der junge Mann aus Sachseln zum Bahnhof und nimmt den Zug nach Luzern. Um sieben Uhr beginnt seine Arbeit und endet meist um vier. Dann geht’s auf die Allmend zum Training und kurz nach 20 Uhr ist er wieder zu Hause.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.