LEHRERMANGEL: Stark umworben: Luzerns neue Lehrer

185 frisch ausgebildete Lehrer entlässt Luzern auf den Arbeitsmarkt. Trotzdem sucht der Kanton Lehrer sogar mit Inseraten im Ausland.

Drucken
Teilen
PHZ-Absolventen an der Diplomfeier im Casino. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

PHZ-Absolventen an der Diplomfeier im Casino. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Zwar schliessen hier soeben 185 Studentinnen und Studenten ihr Studium an der Pädagogischen Hochschule ab. Am Samstag erhielten sie in Luzern ihr Diplom. Da aber nicht alle sofort in den Schulbetrieb einsteigen, reicht diese Zahl nicht, um alle Vakanzen abzudecken. Eine Woche vor den Sommerferien sind 13 Stellen unbesetzt: 4 Heilpädagogen, 5 Primar- und 4 Sekundarlehrer werden gesucht. Der Kanton Luzern hat in Deutschland und in Österreich Stelleninserate geschaltet, so in der «Badischen Zeitung» und der «Tiroler Tageszeitung».

Die Rektoren der Hochschulen sehen drei Möglichkeiten, um den Lehrermangel zu bekämpfen. Studierende höherer Semester sollen vorzeitig Praxiserfahrung sammeln, Quereinsteigern soll das pädagogische Studium erleichtert werden, Kindergarten- wie Primarlehrern sollen mit einem Upgrade das Sekundarlehrerpatent erwerben.

Simone Hinnen

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.