LEHRPLAN 21: Sieben Gemeinden im Osten Luzerns prüfen Bau von neuem Hallenbad

Im Osten des Kantons Luzern prüfen sieben Gemeinden den Bau eines neuen Hallenbads. Sie rechnen mit mehr Schülern in den kommenden Jahren. Zudem schreibt der Lehrplan 21 allen Gemeinden regelmässigen Schwimmunterricht in der Primarschule vor.

Drucken
Teilen
Mit der Einführung des Lehrplans 21 und dem somit beschlossenen obligatorischen Schwimmunterricht stösst das Hallenbad Schmiedhof in Ebikon an seine Grenzen. (Bild: pd)

Mit der Einführung des Lehrplans 21 und dem somit beschlossenen obligatorischen Schwimmunterricht stösst das Hallenbad Schmiedhof in Ebikon an seine Grenzen. (Bild: pd)

Wie es in einer Mitteilung der Gemeinde Ebikon vom Dienstag heisst, stehen hinter dem Vorhaben auch Buchrain, Dierikon, Gisikon, Honau, Inwil und Root. Sie beauftragten den Gemeindeverband LuzernPlus, Standorte für einen Hallenbadneubau und die mögliche Trägerschaft zu evaluieren. Ziel sei es, in einigen Jahren mehr Wasserfläche zu schaffen.

Als Grund für den möglichen Neubau nennt die Gemeinde Ebikon die Kapazitätsgrenzen ihres 1973 gebauten und von mehreren Gemeinden und Privaten mitgenutzten Hallenbads. Diese reichten aufgrund der wachsenden Bevölkerung und mehr Schwimmlektionen nicht mehr aus, um der gesamten Nachfrage der Gemeinden und privater Untermieter gerecht zu werden.

Viertklässler müssen Test bestehen

An den Luzener Primarschulen wird mit Einführung des Lehrplans 21 im kommenden Sommer der Schwimmunterricht obligatorisch. Am Ende der vierten Klassen sollen alle Schüler einen Wasser-Sicherheits-Check bestehen. Dieser sieht vor, dass Kinder ins tiefe Wasser purzeln, sich eine Minute an Ort über Wasser halten und 50 Meter schwimmen.

Für die Schwimmausbildung sieht der Lehrplan während der dritten und vierten Klasse mindestens neun bis maximal 18 Mal Schwimmunterricht pro Schuljahr je Klasse vor. Nach dem Willen des Kantons soll der Unterricht im Wasser wöchentlich oder vierzehntäglich durchgeführt werden.

Den Schwimmunterricht müssen die Gemeinden organisieren und zahlen. Für mehrere Gemeinden ist eine Umsetzung schwierig, weil sie nicht über die nötige Infrastruktur verfügen oder diese nicht in der Nähe liegt.

Nach Angaben des Luzerner Bildungsdepartements gibt es im Kanton Luzern gut 20 Hallenbäder unterschiedlicher Ausstattungen. Diese haben zusammen eine maximale Auslastung von rund 640 Lektionen pro Woche. Für den Schwimmunterricht rechnet der Kanton bei 400 Klassen mit 400 Lektionen pro Woche. (sda/chg)