Leser schlagen neue «Poseidon»-Standorte vor

Beim Verkehrshaus, in der Ufschötti oder doch im neuen Hallenbad? Einige Leser haben sich Gedanken über den künftigen Standort von Hans Ernis Wandbild «Poseidon» gemacht. Der Künstler selber möchte das Bild so lange wie möglich in der alten Badi belassen.

Drucken
Teilen
Das Wandbild Poseidon von Hans Erni im Hallenbad Luzern. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Das Wandbild Poseidon von Hans Erni im Hallenbad Luzern. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Im Sommer schliesst das Hallenbad an der Bireggstrasse in Luzern. Eigentlich sollte das 15 mal 8 Meter grosse Wandbild «Poseidon» des Künstlers Hans Erni bis dann demontiert, gelagert und später an einem passenden Ort wieder montiert werden. Aufgrund der Dimensionen des Werks ist es aber kein leichtes Unterfangen, einen neuen Ort zu finden.

In der Ufschötti, am Quai oder im neuen Hallenbad?

Auch einige Leser der Neuen Luzerner Zeitung und der Onlineausgaben haben sich Gedanken über den neuen Standort des Bildes gemacht. Urs Max Leonhard zum Beispiel würde das 5 Tonnen schwere Werk «am Luzerner Quai in Ufernähe auf einem Unterwassersockel montieren, so dass das Bild immer mit zirka 20 bis 40 Zentimeter Wasser überspült wird, aber von der Uferpromenade noch gut einsehbar ist».

Aber auch auf der Facebook-Seite von luzernerzeitung.ch gingen einige mehr oder weniger brauchbare Vorschläge zur Weiterverwendung des Gemäldes ein. Christian Macek beispielsweise würde das Bild gerne an die Skulptur in der Ufschötti hängen. Dies würde auch Graziella Anouchka Bättig gefallen. Sie würde auf der Rückseite auch gleich noch eine Kletterwand installieren.

Walter A. Kathriner schlägt vor, mit dem Bild den Bahnhof beim Verkehrshaus – gleich neben dem Hans Erni Museum – zu verschönern. Und Christina Steiner findet, das Bild solle ins neue Hallenbad auf der Allmend integriert werden – entweder aufgehängt oder als Boden des Schwimmbeckens, um es beim Schwimmen und Tauchen zu bestaunen.

Daneben gingen auch noch einige wohl nicht ganz ernst gemeinte Vorschläge ein: Angela Stan sähe das Bild gerne in ihrer Stube und Giannini il Pesto möchte damit sein Bad neu plätteln...

Erni möchte Bild im Hallenbad lassen

Damit das Werk nicht in die Mottenkiste kommt, schlägt der Künstler vor, seinen «Poseidon» so lange wie möglich im Hallenbad zu lassen. Die alte Badi wird bis zur geplanten Überbauung in etwa vier Jahren von Künstlern und Kulturschaffenden zwischengenutzt. Laut Erni würde das Bild zur geplanten kulturellen Nutzung passen. Die Stadt will nun abklären, ob dies möglich wäre. Parallel läuft aber die Suche nach einem neuen Standort weiter.

bep/lw

Ihre Meinung ist gefragt

Wie finden Sie diese Vorschläge? Hat Sie einer besonders überzeugt oder hätten Sie noch eine viel bessere Idee? Schreiben Sie in unser Forum.