Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

LIDO: Stadt Luzern markiert heimlich neue Carparkplätze

Seit kurzer Zeit gibt es beim Parkplatz Brüelmoos zwei zusätzliche Parkplätze für Reisecars – trotz Ausbaustopp. Anwohner sind erbost.
Martina Odermatt
Beim Carparkplatz Brüelmoos an der Seeburgstrasse wurden zwei neue Carparkplätze erstellt (links). (Bild: Philipp Schmidli (30. August 2017))

Beim Carparkplatz Brüelmoos an der Seeburgstrasse wurden zwei neue Carparkplätze erstellt (links). (Bild: Philipp Schmidli (30. August 2017))

Martina Odermatt

martina.odermatt@luzernerzeitung.ch

Wer sich achtet, der bemerkt sie: Beim Parkplatz Brüelmoos beim Lido in Luzern hat es seit neustem zwei neue Carparkplätze. Dieser Fakt an sich wäre wohl nicht weiter erwähnenswert, wenn in der Stadt Luzern nicht die Diskussion um Carparkplätze in vollem Gang und die Situation beim Parkplatz Brüelmoos vorbelastet wäre.

Kleine Rückschau: Gemäss einer Analyse braucht die Stadt 11 Anhalteplätze und 120 Carparkplätze. Während es momentan genug Anhaltestellen gibt, beläuft sich die Anzahl der Carparkplätze erst auf 70. Kein Wunder, gibt es unter den Busfahrern einen Kampf um gute Parkplätze. Beim Brüelmoos etwa parkierten Reisecars verbotenerweise immer wieder auf Parkplätzen für Personenwagen. Im Zuge des neuen Konzepts «Carparkierung Stadt Luzern» sollten im Brüelmoos um die 20 neue Carparkplätze zu den vorhandenen 12 hinzukommen. Der Grosse Stadtrat hatte diesen Plänen im Frühling aber eine Absage erteilt, womit der dortige Ausbau vom Tisch ist (wir berichteten).

Lärmbelastung für Anwohner steigt

Doch nun wurde eben dieser Carparkplatz um zwei Plätze erweitert. Darüber informiert wurden die Anwohner laut Josef Galetti, Präsident des Quartiervereins Seeburg-Würzenbach-Büttenen, nicht. «Ich war völlig überrumpelt, als ich durch meine Nachbarn von den Parkplätzen er­fahren habe», sagt Galetti auf ­Anfrage. Mitbekommen habe er lediglich, dass Anzeigetafeln aufgestellt und die Autoparkplätze optisch besser getrennt wurden. «Darüber bin ich auch sehr froh», sagt Galetti. Dass Autoparkplätze für Cars umfunktioniert würden, hingegen nicht: Galetti wünscht sich von der Stadt, dass sie die Situation rückgängig macht. «Es ist ein Affront gegenüber allen Anwohnern», sagt er. «Die Touristen benutzen die Landschaft oft als Toilette. Auch die Lärmbelastung für die Anwohner steigt mit den zusätzlichen Plätzen.» Der Parkplatz Brüelmoos sei ausserdem sehr gut ausgelastet durch Autos. «Wenn im Verkehrshaus oder im Lido ein Anlass stattfindet, weichen viele Leute auf diesen Platz aus.»

Dieses Vorgehen der Stadt ruft nun auch die Politik auf den Plan: Rieska Dommann und Fabian Reinhard haben im Namen der FDP-Fraktion eine Interpellation eingereicht. Darin wollen sie unter anderem wissen, weshalb sich der Stadtrat entgegen der vom Grossen Stadtrat beschlossenen Protokollbemerkung zum Carkonzept gezwungen sah, zusätzliche Parkplätze zu realisieren. Die Frage scheint ­berechtigt. Erst am Dienstag wurde durch unsere Zeitung bekannt, dass der Vorschlag der Verkehrsbetriebe Luzern (VBL), Plätze für Reisecars anzubieten, nicht genutzt wird. Seit Juli werden im Depot an der Tribschenstrasse acht Carparkplätze für 12 Franken die Stunde angeboten. Genutzt hat dies in den letzten zwei Monaten niemand.

Stadt wollte «Zustand nicht mehr dulden»

Daniel Meier, Leiter Tiefbauamt, sagt, dass der Carparkplatz ­Brüelmoos täglich von mehr Reisecars angefahren werde, als es Parkplätze zur Verfügung habe. Dennoch wurden die Cars dort ­illegal parkiert, was zu Reklamationen von Anwohnern und der Luzerner Polizei führte. «Die Stadt sah sich gezwungen, diesen unrechtmässigen Zustand nicht mehr zu dulden und Massnahmen zur Einschränkung der unrechtmässigen Carparkierung zu ergreifen», so Meier.

Die acht Parkplätze, die sich zuvor bei den Cars befunden ­haben, wurden dabei in zwei Carparkplätze umgewandelt. Am Anfang der Sommerferien erfolgte die Ummarkierung mit dem «Verbot für Gesellschaftswagen» für den hinteren Teil des Brüelmoos-Parkplatzes. Laut Daniel Meier ist die Ummarkierung der Carparkplätze «sach­logisch». Damit sei eine klare Trennung zwischen Car- und Autoparkplatz erreicht worden.

Bezüglich des neuen VBL-Angebots sagt Meier, dass dieses nun noch mehr beworben würde. «Als Sofortmassnahme werden im September Flyer durch die Verkehrsdienstleistenden der Securitas an die Bus-Chauffeure auf dem Schwanen- und dem Löwenplatz abgegeben.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.