LISTEN: So wählen Sie Köpfe und Parteien

Am 29. März werden Regierungsrat und Kantonsrat gewählt mit unterschiedlichen Systemen. Eine kleine Führung durch Majorz- und Proporzwahl.

Alexander von Däniken
Drucken
Teilen
Die Stadtluzerner Parteien haben ihre Wahlflyer bereits verschickt. (Bild Dominik Wunderli)

Die Stadtluzerner Parteien haben ihre Wahlflyer bereits verschickt. (Bild Dominik Wunderli)

Alexander von Däniken

Ein Wahlcouvert, 631 Kantonsratskandidaten auf 55 Listen und 8 Regierungsratskandidaten auf 15 Listen das Couvert für die Wahlen vom 29. März ist dick und mag auf den ersten Blick abschrecken. Doch mit einigen Tipps meistern auch Jungbürger das Wahlprozedere.

Majorzwahl bei Regierungsrat

Beginnen wir mit der Regierungsratswahl. Die fünf Exekutivmitglieder werden im Majorz­system auserkoren. Dabei werden diejenigen Kandidaten gewählt, die das absolute Mehr erreicht haben und auf die die meisten Stimmen entfallen. Der Kanton Luzern gilt dabei als ein Wahlkreis. Ein Beispiel: 2011 gingen 106 482 gültige Wahlzettel ein. Das absolute Mehr lag also bei 53 242 Stimmen. Im ersten Wahlgang erreichte mit Guido Graf (CVP) ein Kandidat mit 61 031 Stimmen das absolute Mehr und war damit gewählt. Die anderen Kandidaten (ausser Adrian Borgula, Grüne, und Esther Schönberger, CVP) traten zum zweiten Wahlgang an, wo das einfache Mehr genügte, also diejenigen vier Kandidaten mit den meisten Stimmen das Rennen gemacht haben.

Panaschieren ist erlaubt

Für die Wahlen vom 29. März liegen 15 Listen von Parteien und Komitees sowie eine Blankoliste bereit. Nur eine Kantonsratsliste dürfen Sie einreichen. Wer eine vorgedruckte Liste benutzt, kann sie unverändert lassen, einen Namen streichen und/oder durch einen anderen Namen ersetzen (Panaschieren). Auf der Liste muss mindestens ein wählbarer Kandidat stehen. Eine Liste der Regierungsratswahlen darf nicht mehr als fünf Kandidaten enthalten und keinen Namen mehr als einmal. Die Mehrfachnennung (Kumulieren) ist hier also nicht erlaubt.

Proporzwahl bei Kantonsrat

Etwas komplizierter ist die Wahl der 120 Kantonsräte, da hier das Proporzsystem gilt. Der Kanton ist in sechs Wahlkreise aufgeteilt, wobei die Wahlkreise Entlebuch und Willisau einen Wahlkreisverbund bilden. Die Sitze des Kantonsrates wurden nach der Bevölkerungszahl auf die sechs Wahlkreise verteilt. Bei Kantonsratswahlen werden die Stimmen in jedem Wahlkreis in zwei Schritten ausgezählt. Zuerst wird ausgerechnet, welche Parteien wie viele Stimmen geholt haben und wie viele Sitze ihnen demnach im Rat zustehen. Im zweiten Schritt werden die Parteisitze an Kandidaten verteilt. Von den Parteien mit Sitzanspruch erhalten jene Kandidaten mit den meisten Stimmen je einen Sitz.

Wie bei den Regierungsratswahlen dürfen Sie nur eine Liste einlegen. Das kann wiederum eine vorgedruckte oder eine selbst ausgefüllte Blankoliste sein. Auch hier können Namen gestrichen und/oder durch andere Namen ersetzt werden. Und nebst dem Panaschieren kann hier auch kumuliert werden; also ein Kandidat ein zweites Mal aufgeführt werden. Mehr als zwei Mal bringt nichts, jede weitere Stimme für den gleichen Kandidaten ist ungültig. In erster Linie wählen Sie die Partei für Ihren Wahlkreis. Wenn Sie ein parteitreuer Wähler sind, legen Sie die Parteiliste ein. Selbst wenn die Liste Leerzeilen enthält, werden diese der Partei angerechnet. Umgekehrt sind die Leerzeilen nutzlos, wenn Sie auf der Blankoliste keine Parteibezeichnung oder Listennummer anbringen. Eine Liste darf nicht mehr Kandidatennamen enthalten, als im betreffenden Wahlkreis Kantonsräte zu wählen sind.

Nur Handschriftliches gültig

Für die Kantonsratswahlen dürfen nur die amtlichen Listen im offiziellen Couvert verwendet werden. Für die Regierungsratswahlen sind auch private Listen zulässig. Werden Wahllisten verändert, müssen die Änderungen handschriftlich sein. Und: nicht vergessen, den Stimmrechts­ausweis zu unterschreiben.

So bleiben Sie informiert

Wahlhilfen finden Sie unter www.luzernerzeitung.ch/wahlhilfe und www.wahlen2015.lu.ch. Aktuelle Resultate am Wahltag vom 29. März finden Sie unter www.luzernerzeitung.ch und unter www.wahlen2015.lu.ch.