LITTAU: 17 Todesfälle in 8 Monaten im Alterzentrum

Im Alterszentrum Staffelnhof in Littau sind von Januar bis September 17 Menschen gestorben. Dies machte den Heimarzt stutzig und er schaltete die Strafuntersuchungsbehörden ein. Diese gaben nun Entwarnung, der Fall ist abgeschlossen.

Drucken
Teilen
Blick auf den Staffelhof. (Bild pd)

Blick auf den Staffelhof. (Bild pd)

Simon Kopp, Mediensprecher der Strafungersuchungsbehörden des Kantons Luzern, bestätigte am Montag in einem Bericht des Regionaljournals Zentralschweiz, dass die 17 Menschen im Alterszentrum Staffelhof eines natürlichen Todes verstorben sind. Ein externes Gutachten sei zu diesem Entscheid gekommen.

Beim Heimarzt hätten nach der Häufung der Todesfälle die Alarmglocken geläutet – im Hinterkopf den Fall «Eichhof», bei dem ein Pfleger Patienten umgebracht hatte, heisst es im Bericht weiter. Die Angehörigen und das Team des Altersheims seien vergangene Woche über die Entwarnung informiert worden.

sda