Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LITTAU: Gefundene Hündin: Fast ein Happy End

Eine nicht ganz alltägliche Hundegeschichte, die berührt: Hündin Paddy wurde ein halbes Jahr vermisst, wiedergefunden und hat trotzdem noch immer kein neues Zuhause.
Monica Fusco aus Littau mit ihrem Hund Blacky. Sie haben die Hündin Paddy gefunden. (Bild: Pius Amrein (Littau, 7. Juli 217))

Monica Fusco aus Littau mit ihrem Hund Blacky. Sie haben die Hündin Paddy gefunden. (Bild: Pius Amrein (Littau, 7. Juli 217))

Die Nachricht über Hundedame Paddy bewegt viele Leser: Paddy wurde nach einem halben Jahr Suche in Littau gefunden. Ausgebüxt ist sie aus dem deutschen Bundesland Hessen (Hier nachzulesen). Über dreihundert Kilometer Weg und eine bewegtes Hundeleben verbergen sich hinter dieser nicht alltäglichen Hundegeschichte.

Die ursprüngliche Heimat der etwa sechsjährigen Hundedame war Rumänien. Dort lebte sie auf der Strasse und wurde zur Dezimierung des Bestandes streunender Hunde eingefangen. Anschliessend gelangte sie nach Deutschland in ein Tierheim. Paddy hatte Glück und wurde von einer Familie aufgenommen. Dort fügte sie sich gut ein, aber leider nur für sehr kurze Zeit. Sie musste leider wieder zurück ins Tierheim, da ihre «Adoptivmutter» erkrankte.

Im Dezember 2016 kam Paddy in ein neues Zuhause. Jutta Baumann aus Reichelsheim wollte die neue Besitzerin werden. Aber es kam nie wirklich dazu. «Ich holte das Tier am Mittag ab und wollte ihr den Garten zeigen. Die Hecke war eigentlich gesichert, doch die Hündin fand ein Schlupfloch und haute in den ersten fünf Minuten ab», erzählt Baumann. Wahrscheinlich habe sie nach ihrer Lebensgeschichte zu wenig Vertrauen zu Menschen aufbauen können.

Für Jutta Baumann war dies ein grosser Schock. Sie startete sofort Vermisstmeldungen auf verschiedenen Internetplattformen – auch die örtlichen Tageszeitungen berichteten. Anfänglich trafen immer wieder Meldungen ein, dass Paddy gesichtet wurde – aber nie länger als einen Tag am selben Ort. Die Hündin zog es scheinbar weiter weg. Das letzte Mal wurde sie in Karlsruhe gesichtet, von da an verlor man jegliche Spur. Baumann glaubte sie auf dem Weg zurück nach Rumänien oder gar verstorben.

Doch Paddy wanderte weiter und weiter über die Staatsgrenze in die Schweiz bis nach Luzern. Monica Fusco aus Littau konnte anscheinend als Einzige das Zutrauen der Hündin gewinnen. Dabei hatte sie einen Gehilfen namens Blacky, ihren eigenen Hund.

Paddy und Blacky – zwei Hundefreunde

Gemeinsam mit Blacky macht Monica Fusco jeden Abend denselben Spaziergang. Ende April trafen sie das erste Mal auf Paddy. Von da an wartete die Hündin jeden Abend auf die beiden. Die sehr scheue Paddy näherte sich langsam, aber zusehends. «Eines Tages folgte sie uns unbemerkt und stand plötzlich auf unserem Gartensitzplatz», erzählt Fusco. Für sie war es selbstverständlich, dem Tier Futter zu geben.

Fusco kontaktierte das Veterinäramt und bekam eine Hundebox, um sie einzufangen. Ihre beiden Kinder wollten das Tier zwar am liebsten behalten, aber da sie bereits zwei Katzen und einen Hund besitzen, kam das nicht in Frage. Weitere zwei Wochen Geduld brauchte die Familie, um das Tier in die Box zu bringen und es beim Veterinäramt abzuliefern.

Am 23. Juni abends bekamen Jutta Baumanns einen Anruf aus der Schweiz mit der freudigen Nachricht, dass Paddy gefunden wurde. Zwei Tage später holte ihr Mann die Hündin im Tierheim an der Ron ab. «Es ist leider ein Happy End mit Wermutstropfen», sagt Baumann. Denn die Angst, Paddy könnte nochmals ausbüxen, quälte Baumann so sehr, dass sie sich schweren Herzen dazu entschied, das Tier wieder ins gut gesicherte Tierheim zurückzugeben. «Ich wünsche mir sehr, dass für Paddy der passende Platz gefunden wird bei Menschen, die genügend Erfahrung mit Hunden besitzen und eine Beziehung zu ihr aufbauen können», betont Baumann. Bis dahin will sie Paddy regelmässig besuchen, um sie behutsam an den Kontakt mit Menschen heranzuführen.

Isabelle Jost

stadt@luzernerzeitung.ch

So weit ist Hündin Paddy gelaufen: Vom hessischen Reichelsheim nach Littau. (Bild: Stepmap.de)

So weit ist Hündin Paddy gelaufen: Vom hessischen Reichelsheim nach Littau. (Bild: Stepmap.de)

Die Mischlingshündin ist nach mehr als sechs Monaten wieder bei ihren Besitzern. (Bild: Luzerner Polizei)

Die Mischlingshündin ist nach mehr als sechs Monaten wieder bei ihren Besitzern. (Bild: Luzerner Polizei)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.