Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LITTAU: Hochhaus Fanghöfli: Die Wohnturm-Ikone erhält ein neues Kleid

Das erste Hochhaus von Littau im Fanghöfli wird zurzeit saniert und erdbebensicher gemacht. Weil es im Inventar der schützenswerten Bauten eingetragen ist, konnte die Eigentümerin dabei nicht frei schalten und walten.
Roman Hodel
Der Fanghöfli-Wohnturm in Littau. (Bild: Nadia Schärli (2. Februar 2018))

Der Fanghöfli-Wohnturm in Littau. (Bild: Nadia Schärli (2. Februar 2018))

Roman Hodel

roman.hodel@luzernerzeitung.ch

Sechseckiger Grundriss und eine Fassade aus vorfabrizierten, teils mit Ornamenten verzierten Betonelementen: Der 1960 erstellte Wohnturm Fanghöfli in Littau ist in vielerlei Hinsicht ein besonderes Gebäude und war seiner Zeit voraus. Momentan sieht man ­allerdings nicht viel davon, denn der Turm ist eingerüstet und ein Materialaufzug daran befestigt.

Die Baugenossenschaft Matt als Eigentümerin lässt das Haus teilsanieren. Dazu zählen neue Fenster und neue Bäder. Weiter wird die Erdbebensicherheit ­verstärkt und die Gebäudehülle erneuert. Eine mitunter heikle Aufgabe, denn der Turm ist im Inventar schützenswerter Bauten eingetragen. Der Kanton redet bei der Sanierung also ein Wörtchen mit. «Natürlich hat man lieber mehr Freiheiten, doch wir sind frühzeitig auf die entsprechenden Stellen zugegangen», sagt Genossenschaftspräsident Markus Helfenstein. Zu den Auflagen gehört, dass der Bausubstanz, dem Charakter, der Gestalt und der optischen Wirkung Rechnung zu tragen ist. Deshalb wird die Fassade nach der Isolierung nicht mit Metallplatten eingekleidet, sondern mit einer zusätz­lichen Betonhülle versehen. Auch die Ornamente in den Balkonbrüstungen bleiben. «Der visuelle Effekt wird praktisch der gleiche sein», so Helfenstein.

1961: 160 Franken pro Monat für 3,5 Zimmer

Während der sechsmonatigen Bauzeit, die im Mai endet, ist das Hochhaus voll bewohnt. Anders als das ebenfalls architektonisch wertvolle Luzerner Schönbühl-Hochhaus, das bald totalsaniert wird und aus dem deswegen alle Mieter rausmüssen (wir berichteten). «Es ist ein bewusster Entscheid», so Helfenstein. Als die Bau­genossenschaft den Wohnturm 2013 der Erbauerin, einer Familie, abkaufte, habe man dieser zugesichert, dass die Mieter bleiben dürfen, sofern der Sanierungsumfang dies zulässt. Viele davon wohnen seit Jahrzehnten in dem Haus. «Sie müssen dafür nun den Baulärm ertragen, erhalten aber am Ende der Bauzeit eine finanzielle Entschädigung», sagt Helfen­stein. «Abgesehen davon profitieren sie danach von einer gesteigerten Wohnqualität.» Diese wird sich allerdings auch in der Miete niederschlagen, wenn auch moderat. Der Monatszins der 35 Wohnungen mit je 3? Zimmern beträgt dann rund 1300 Franken. Zum Vergleich: Beim Bezug des Hochhauses 1961 kostete eine Wohnung im 1. Obergeschoss 160 Franken.

Entworfen wurde das Hochhaus vom Luzerner Architekten Joseph Gasser. Der 92-Jährige liess sich dabei von seinem Vorbild, dem US-amerikanischen Architekten Frank Lloyd Wright, inspirieren. Sämtliche Wohnungen sind grosszügig konzipiert und widerspiegeln seine Idee vom Einfamilien- im Mehrfamilienhaus.

Riesenbalkone bringen Mieter auf Ideen

Von Joseph Gasser stammen auch die Gewerbeschule Heimbach oder die Terrassenwohnungen im Würzenbach, beides in Luzern. Auffällig bei seinen Werken sind die oft ausladenden Balkone. Beim Fanghöfli-Turm sind sie gar derart gross, dass mancher Mieter auf besondere Ideen kam: «Wir stiessen bei der Sanierungsplanung auf provisorische Bauten, teils fast schon wie ein zusätzliches Zimmer», sagt Helfenstein. Bauten, die unzulässig sind und nun im Zuge der Sanierung entfernt werden müssen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.