LITTAU: Schüler leiden an Augenbrennen

Die Bausubstanzen im Schulhaus Staffeln in Littau sind offenbar gesundheitsschädigend. Zu spüren bekommen das vorallem die Schüler und Lehrer.

Drucken
Teilen
Das Schulhaus Staffeln in Littau musste bereits im Jahr 2012 von Chemikalien befreit werden. (Bild: Philipp Schmidli)

Das Schulhaus Staffeln in Littau musste bereits im Jahr 2012 von Chemikalien befreit werden. (Bild: Philipp Schmidli)

Im Schulhaus Staffeln treten seit längerer Zeit periodisch Belastungen von Schülern sowie Lehrpersonen durch gesundheitsschädigende Bausubstanzen auf. Dies schreibt die SP in einer dringlichen Interpellation, welche die Partei am Mittwoch eingereicht hat. Die Stadtverwaltung habe bereits verschiedene Massnahmen umgesetzt und periodische Messungen vorgenommen, heisst es weiter.

«Offensichtlich sind die Probleme in letzter Zeit wieder gehäuft aufgetreten», schreibt die Partei. Die betroffenen Personen leiden unter Augenbrennen, Husten und Kopfschmerzen sowie anderen Symptomen. Viele Lehrpersonen unterrichten nur noch mit geöffneten Fenstern, weil damit die Gesundheitssymptome gemildert werden können. «Unter diesen sehr schwierigen Umständen ist ein geregelter Schulbetrieb beeinträchtigt», kommt die Partei zum Schluss.

Die SP/JUSO-Fraktion fordert den Stadtrat auf, die Probleme umgehend zu analysieren und eine Lösung für die schädigungsfreie Weiterführung des Schulbetriebes bereitzustellen. Die SP/Juso-Fraktion will vom Stadtrat zudem Auskunft darüber, ob die Stadt bereits Massnahmen eingeleitet hat. Ferner will die Fraktion wissen, ob Schüler und Eltern bereits über die bestehenden Probleme informiert worden sind.

Die Stadt ersetzte bereits im Juni 2012 Bodenbelag und Holztäfer dieses 60-jährigen Schulhauses, weil vermehrt Lehrer krank wurden.

rem