LÖWENDENKMAL: Die Stadt baut ein neues Touristen-WC

Kein WC für die Touristen beim Löwendenkmal: Darum hagelte es Vorwürfe. Jetzt schwenkt die Stadt um und wirft das eigene Konzept über den Haufen.

Drucken
Teilen
Asiatische Touristen am Donnerstag vor dem Löwendenkmal. Im Hintergrund (links) ist der seit rund zwei Jahren geschlossene WC-Pavillon zu sehen. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Asiatische Touristen am Donnerstag vor dem Löwendenkmal. Im Hintergrund (links) ist der seit rund zwei Jahren geschlossene WC-Pavillon zu sehen. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

«Das es beim Löwendenkmal kein öffentliches WC gibt, ist tatsächlich alles andere als optimal.» Das sagt Friederike Pfromm, Leiterin Immobilien bei der Stadt Luzern, auf Anfrage. «Es handelt sich um eine untragbare Situation und ein akutes Bedürfnis.» Dies habe sich bei einer Kontaktaufnahme mit Vertretern der betroffenen Museen und Restaurants im Umfeld des Wahrzeichens gezeigt. Diese waren verärgert, weil Touristen in grossem Mass ihre WCs in Beschlag nehmen oder ihre Notdurft an deplatzierten Orten verrichten.

Fürs Erste zwei Toi-Tois

«Darum haben wir nun Sofortmassnahmen eingeleitet», so Pfromm gestern am späten Nachmittag. Konkret werde man für die Touristen «möglichst zügig» zwei mobile Toiletten – so genannte Toi-Tois, bekannt von Festen und Baustellen – beim Luzerner Wahrzeichen hinstellen. «Natürlich braucht es aber auch eine längerfristige, fixe Lösung», führt Pfromm aus. «Dieser Ort ist für Luzern so wichtig, dass eine Verbesserung der Lage auf Dauer zwingend ist.»

Situation spitzte sich zu

Das Fass in der Angelegenheit vollends zum Überlaufen hatte ein Vorfall im Alpineum gebracht. Anfang Juni verrichtete ein offenbar sehr verzweifelter Tourist in einer Ecke des Museums seine Notdurft. Unisono war damals vom Gletschergarten, dem Restaurant Caravelle und der Konditorei Heini der jetzige Zustand beklagt und die Stadt dazu aufgefordert worden, eine Verbesserung herbeizuführen. Alpineum-Besitzer Daniel hatte gar mit einer Schliessung seines Museums gedroht.

Dave Schläpfer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.