Lohn-Unterschiede nach Branchen und Geschlecht

Im Jahr 2010 erhielt die Hälfte aller Arbeitnehmer von Privatunternehmen im Kanton Luzern einen Monatslohn, der über 5665 Franken lag. Grosse Unterschiede gab es zwischen den Branchen und auch zwischen Frauen und Männern.

Drucken
Teilen
Der mittlere Monatslohn in den Luzerner Privatunternehmen belief sich im Jahr 2010 auf fast 5'700 Franken brutto. (Symbolbild/Neue LZ)

Der mittlere Monatslohn in den Luzerner Privatunternehmen belief sich im Jahr 2010 auf fast 5'700 Franken brutto. (Symbolbild/Neue LZ)

Im Jahr 2010 betrug der Bruttomedianlohn in der Luzerner Privatwirtschaft 5665 Franken pro Monat. Das heisst: die eine Hälfte der Arbeitnehmenden erhielt einen Lohn, der über diesem Wert lag, die andere Hälfte einen darunter liegenden. Dieser mittlere Lohn war 4,4 Prozent oder 263 Franken tiefer als in der gesamten Schweiz.

Wie Lustat Statistik Luzern am Montag mitteilt, weichen die Branchenlöhne in der Luzerner Privatwirtschaft stark voneinander ab. Vergleichsweise hohe Löhne wurden im Wirtschaftsabschnitt Information/Kommunikation gezahlt, wo sich der Bruttomedianlohn auf 7579 Franken belief. Den tiefsten mittleren Monatslohn wies mit 4144 Franken das Gastgewerbe auf.

Lohnschere Frau-Mann leicht geschlossen

80 Prozent aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Luzerner Unternehmen bezogen 2010 einen mittleren Bruttolohn zwischen 3983 und 9304 Franken pro Monat. Je 10 Prozent bekamen Saläre, die unter respektive über diesen Grenzen lagen. Die Differenz zwischen den 10 Prozent der Beschäftigten mit den höchsten und den 10 Prozent mit den niedrigsten Löhnen betrug somit mindestens 5321 Franken – das sind 146 Franken mehr als 2008.

Zwischen Frauen und Männern bestanden zum Zeitpunkt der Umfrage deutliche Lohnunterschiede. 2010 verdienten Frauen mit einem Bruttomedianlohn von 4929 Franken pro Monat 18,7 Prozent weniger als Männer, die im Median mit 6066 Franken pro Monat entlöhnt wurden. Die Differenz verminderte sich im Vergleich zu 2008 um 2,4 Prozentpunkte.

pd/bep