Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lothar-Urkunde stösst in Luzern auf reges Interesse

In der Lothar-Urkunde von 840 wird Luzern erstmals erwähnt. Für kurze Zeit ist die Urkunde nun in Luzern zu sehen.
Hugo Bischof
Die Ausstellung der 1178 Jahre alten Urkunde im kantonalen Staatsarchiv an der Bruchstrasse in Luzern stösst auf reges Interesse. (Bild: Wikipedia)

Die Ausstellung der 1178 Jahre alten Urkunde im kantonalen Staatsarchiv an der Bruchstrasse in Luzern stösst auf reges Interesse. (Bild: Wikipedia)

Am Freitag Abend, 19. Oktober, wurde im Staatsarchiv Luzern eine besondere Ausstellung eröffnet. Gezeigt werden unter dem Motto «beten – herrschen – versorgen» während drei Tagen zwölf Dokumente aus der 1250-jährigen Geschichte des Stifts St. Leodegar im Hof.

Prunkstück ist die Lothar-Urkunde aus dem Jahr 840 mit der erstmaligen Erwähnung des Namens Luzern (Ausgabe vom 18. Oktober). Zahlreiche Interessierte wollten sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, das erstmals in Luzern gezeigte Schriftstück zu betrachten.

Diese Stelle zeigt die erste Erwähnung von Luzern («monasterium luciaria»). (Bild: Hugo Bischof (Luzern, 19. Oktober 2018))

Diese Stelle zeigt die erste Erwähnung von Luzern («monasterium luciaria»). (Bild: Hugo Bischof (Luzern, 19. Oktober 2018))

Herzlicher Empfang in Colmar

Die Lothar-Urkunde gehört dem französischen Staat. André Heinzer, Mitarbeiter des Staatsarchivs Luzern, holte sie am Donnerstag, 18. Oktober, persönlich in der elsässischen Stadt Colmar ab. «Der Empfang in Colmar war sehr herzlich», sagt Heinzer. «Man freut sich dort über unser Interesse an der Urkunde.» In Colmar ist das Original nur ausnahmsweise und nur für wissenschaftliche Zwecke zugänglich. «Die Urkunde ist nicht in einem Top-Zustand», sagt Heinzer. «Das Pergament ist wellig und zum Teil durchscheinend.» Perfekt erhalten sei hingegen das Lothar-Siegel.

Eines der weiteren Dokumente, die in der Ausstellung gezeigt werden, ist der Schweigersche Brief von 1456. Es ist der Vertrag, mit dem das Benediktinerkloster Luzern im Einverständnis mit dem damaligen Papst Calixtus III. in ein weltliches Chorherrenstift umgewandelt wurde.

Ausstellung im Staatsarchiv Luzern an der Schützenstrass 9 in Luzern, geöffnet Samstag, 20. Oktober, und Sonntag, 21. Oktober, jeweils 13.30 bis 17 Uhr. Eintritt frei.

Der Lothar-Brief von 840. (Bild: Chorherrenstift Luzern)

Der Lothar-Brief von 840. (Bild: Chorherrenstift Luzern)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.