Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LOZÄRNER MÄÄS: Ein historischer Blick auf die Gegenwart

Auch in einer sich schnell verändernden Welt gibt es An­lässe, die scheinbar zeitlos sind. Dazu gehört die Luzerner Määs, die jeweils im Oktober auf dem Bahnhof-, Europaplatz und dem Inseli stattfindet.
Szene an der Määs, festgehalten mit einer über 50 Jahre alten Kamera. (Bild: Cedric Zellweger (Luzern, Oktober 2017))

Szene an der Määs, festgehalten mit einer über 50 Jahre alten Kamera. (Bild: Cedric Zellweger (Luzern, Oktober 2017))

«Die Määs hat etwas Melancholisches», sagt Cedric Zellweger. Das trifft auch auf das Projekt des 23-jährigen Luzerners zu, der in Zürich Volkswirtschaft studiert und daneben als Modefotograf arbeitet. Er hat dieses Jahr an der Luzerner Herbstmesse mit einer alten Minolta Autocord Fotos gemacht. Diese Kamera wurde von 1955 bis 1966 produziert. Seine zeitlos wirkenden Bilder kann Zellweger an der Ausstellung «Photo 18» vom 12. bis 16. Januar in Zürich zeigen.

«Man nimmt sich viel mehr Zeit»

«Es ist ein ganz anderes Fotografieren als mit einer Digitalkamera», sagt Zellweger zur Arbeit mit der Minolta. «Man nimmt sich viel mehr Zeit, um auf ein Sujet zu warten. Teils ärgere ich mich dann auch, wenn ich einen guten Moment verpasst habe.» Der sparsame Umgang hat nicht zuletzt finanzielle Gründe. Ein Foto koste mit Entwicklung rund 1 Franken. «Dafür hat man danach etwas in der Hand.» (std)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.