Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lozärner Usdröck: «Ahäuli»

Das gute alte Brot beschert uns viele Dialektausdrücke. Einer davon ist das «Ahäuli», das beliebtere der beiden Brotenden.
Simon Mathis

Brot gehört zu den ältesten verarbeiteten Nahrungsmitteln überhaupt. Entsprechend viele Wörter drehen sich um die Köstlichkeit aus Getreide. Besonders ein Teil des Brotes ist für Dialektfreunde eine Schatzkammer: der so genannte «Brotkanten», der den Anschnitt oder das Endstück eines Brotes bezeichnet.

Wer noch nie von diesen Begriffen gehört hat, ist nicht allein. Denn der Brotkanten ist fest in der Hand von Dialektausdrücken: vom «Mugerli» über das «Mutschli» und den «Gupf» bis hin zum «Zipfeli». In seinem Buch «Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod» führt der Journalist Bastian Sick rund 170 verschiedene Bezeichnungen im deutschsprachigen Raum auf.

Einen Begriff trugen uns Leser aus Luzern gleich mehrfach zu: das «Ahäuli» oder «Haudali». Damit ist der Anschnitt gemeint, der wesentlich beliebter ist als das Endstück, das oft ungegessen liegen bleibt. Ein Leser erinnert sich: «Als Kind war das mein Lieblingsstück, weil es so viel knusprigen Rauft (Rinde, Anm. d. Red.) aufwies.» Kombiniert mit der Sauce des Sonntagsbraten soll das Ahäuli besonders gut geschmeckt haben. Die hochdeutsche Variante des Ahäuli ist der «Anhau»; das angehauene Brot.

Kennen Sie typische «Lozärner Usdröck»? Schicken Sie Ihre Vorschläge an folgende E-Mail-Adresse: dialekt@luzernerzeitung.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.