Serie

Lozärner Usdröck: «Eischter»

Wenn etwas immer mal wieder geschieht, dann passiert es «eischter».

Simon Mathis
Drucken
Teilen

Vorgeschlagen hat uns dieses Wort eine Leserin aus Horw. Sie schreibt: «Ich habe es einmal von einer Dame aus Lungern gehört, welche so richtig urchig ihr schönes Dialekt sprach.»

Laut Schweizer Mundartwörterbuch Idiotikon heisst eischter so viel wie «ohne Unterlass». Es kann «immer», aber auch einfach «oft» bedeuten. Als Beispiel aus dem Luzernerischen nennt das Idiotikon den Satz «Es cha nid eisdert Chibli sii» von 1801.

Als Vorform von «eischter» nimmt das Idiotikon das Wort «einsdar» an. «Eins» heisse in diesem Fall «in einem Fort». Das «dar» habe man als Verstärkung angehängt, ebenso wie bei «immerdar». Einmal habe es sogar die Form «eisterdar» gegeben, die gleich eine zweifache Verstärkung ausdrückt – «ter» ist nämlich lediglich eine Umwandlung von «dar».

Mehr zum Thema