Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lozärner Usdröck: «Landjäger»

Was haben eine geräucherte Wurst und ein Polizist gemeinsam? Das Wort Landjäger - und früher offenbar auch ihre Erscheinung.

Die Meisten kennen ihn als Wurst, doch er sorgt auch für Ruhe und Ordnung. Die Rede ist vom «Landjäger». Ältere Semester benutzen dieses Wort als Bezeichnung für den Dorfpolizisten. Auf dem Land wird der Begriff teilweise noch heute verwendet. In vormoderner Zeit führten die Polizisten so genannte «Landjäginen» durch, wobei sie fremde Bettler verjagten. Dass man heute auch eine geräucherte und luftgetrocknete Wurst als «Landjäger» bezeichnet, geht wohl auf eine scherzhafte Übertragung zurück. Die Ordnungshüter kamen damals offenbar ähnlich hager daher, wie die Wurst.

Eine ähnliche Veränderung der ursprünglichen Bedeutung des Worts gibt es übrigens auch in der Westschweiz: Dort heisst der essbare Landjäger nämlich «Gensdarme». (sma)

Hinweis: Kennen Sie typische «Lozärner Usdröck», die in Vergessenheit geraten sind? Wir sammeln die Wörter und erklären sie. Vorschläge können Sie direkt per Mail einschicken: dialekt@luzernerzeitung.ch

Das Schweizerdeutsche Online-Wörterbuch: www.idiotikon.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.