LUCERNE FESTIVAL: Humorvolles Lucerne Festival im Sommer

Das diesjährige Lucerne Festival im Sommer vom 14. August bis am 13. September 2015 steht unter dem Motto "Humor". Das Festival will mit hartnäckigen Vorurteilen aufräumen und zeigen, wie unterhaltend Klassik sein kann.

Drucken
Teilen
Das diesjährige Plakat für das Lucerne Festivak im Sommer. (Bild: PD)

Das diesjährige Plakat für das Lucerne Festivak im Sommer. (Bild: PD)

Eröffnet wird das Sommer-Festival vom Lucerne Festival Orchestra unter der Leitung von Bernard Haitink und Andris Nelsons. Die beiden koppeln unter anderem die Musik von Gustav Mahler und Joseph Haydn.

Haydns Musik zieht sich als roter Faden durch das diesjährige Programm, das Intendant Michael Haefliger und sein Team am Donnerstag vorstellten. So findet sie nicht nur im Lucerne Festival Orchestra gewitzte Interpreten. Sondern auch in den Berliner Philharmonikern, im Boston Symphony Orchestra sowie in den Wiener Philharmonikern.

Das Festivalthema im Kern trifft die Quintessenz "Tutto nel mondo è burla" ("Alles ist Spass auf Erden") aus Verdis letzter Oper Falstaff. Die Bamberger Symphoniker unter Jonathan Nott präsentieren die Oper in einer konzertanten Aufführung.

Als "bitterböse Satire" zeige sich das Thema Humor in Schostakowitschs Neunter Sinfonie, schreibt Lucerne Festival in einer Medienmitteilung. Und das Motto spiegle sich auch als Maskenspiel oder bunte Collage bei Prokofjew und Strawinsky, denen sich das Mahler Chamber Orchestra widmet.

"Humor"-Podium mit Harald Schmidt

Ein ganzer Festivaltag mit acht Uraufführungen wird dem Schaffen von Pierre Boulez, dem künstlerischen Leiter der Lucerne Festival Academy, gewidmet. Er feierte am Donnerstag seinen 90. Geburtstag. Die Studenten der Lucerne Festival Academy und Mitglieder des Ensembles intercontemporain werden an diesem Tag Werke von Boulez interpretieren.

Als "artiste étoile" tritt die Geigerin Isabelle Faust auf. Die "composers-in-residence" heissen dieses Jahr Jürg Wyttenbach und Tod Machover. An einem Podium diskutieren zudem der deutsche Entertainer Harald Schmidt, die isländische Schriftstellerin Steinunn Sigurðardóttir und Pianist András Schiff zum Festivalthema.

Musik und bildende Kunst verbindet das Festival mit dem jährlichen Wettbewerb "Soundzz.z.zzz...z". Der diesjährige Gewinner Johannes Willi mit seinem Projekt Beethovens Fünfte Sinfonie schafft derzeit mit Materialien aus dem Baumarkt und ohne besonderes Vorwissen 49 Instrumente. Diese werden im Kunstmuseum Luzern und bei einer Perfomance mit Studierenden der Lucerne Festival Academy präsentiert.

Das Lucerne Festival findet drei Mal jährlich statt. Neben dem grossen Sommerfestival gibt es das Lucerne Festival zu Ostern, das seit Samstag läuft und am Sonntag endet, sowie das Piano-Festival im November. (sda)