LUCERNE FESTIVAL: US-Komponist sammelt Geräusche für Sinfonie

Der amerikanische Komponist Tod Machover sucht in der Stadt Luzern nach Geräuschen und Klängen für eine neue Sinfonie. Er setzt dabei auf die Mithilfe der Bevölkerung. Diese kann übers Internet Aufzeichnungen einsenden. Die Uraufführung ist für September 2015 geplant

Merken
Drucken
Teilen
Tod Machover auf Klangjagd in Luzern. (Bild: Lucerne Festival / Priska Ketterer)

Tod Machover auf Klangjagd in Luzern. (Bild: Lucerne Festival / Priska Ketterer)

Machover sammelt im Auftrag des Lucerne Festivals ab dem 1. August Aufnahmen von beispielsweise Verkehrs- und Wassergeräuschen, Gesprächsfetzen, Guggenmusigen und Kindern. Danach will er daraus eine Sinfonie für Orchester komponieren, wie das Lucerne Festival am Donnerstag mitteilte.

Jedermann kann über eine Webseite des Projekts Sound-Beiträge einsenden. Geplant ist zudem eine kostenlose App fürs Smartphone, mit der Klänge aufgezeichnet und direkt an den Komponisten übermittelt werden können.

Daneben ist der Künstler auch offline erreichbar. Machover plant gemäss Mitteilung bis zum Frühjahr 2015 regelmässig nach Luzern zu reisen. Im kommenden August bestreitet er am Lucerne Festival mehrere Workshops.

Tod Machover ist 2015 am Lucerne Festival im Sommer «composer-in-residence». Der 1953 in New York geborene Künstler ist bekannt für ausgefallene Projekte. 2010 realisierte er etwa in Monaco eine Roboter-Oper.

Seit 2012 arbeitet er an einer Serie von Stadt-Sinfonien. Ähnliche Werke wie in Luzern geplant entstanden bereits in Toronto CA, Edinburgh SCO und Perth AU.

Die Uraufführung der «Sinfonie für Luzern » findet am 5. September 2015 im Rahmen des Lucerne Festivals im Sommer statt. Gespielt wird das Werk vom Lucerne Festival Academy Orchestra unter der Leitung von Matthias Pintscher. Die Arbeiten am Projekt werden von einem Filmteam begleitet.

sda/nop