Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUFTFAHRT: Leichtere Flugzeuge dank Luzerner Technologie

Um in Verkehrsflugzeugen Gewicht zu sparen, arbeiten Ingenieure der Hochschule Luzern daran, in den Fliegern Daten nicht mehr über separate Kabel, sondern über die Stromleitungen zu übertragen. Die Hochschule Luzern entwickelte eigens dafür eine Technologieplattform.
In einem Airbus A380 könnten mit Hilfe der Technologie der Hochschule Luzern rund eine Tonne Gewicht eingespart werden. (Bild: AP/Francois Mori)

In einem Airbus A380 könnten mit Hilfe der Technologie der Hochschule Luzern rund eine Tonne Gewicht eingespart werden. (Bild: AP/Francois Mori)

Über 500 Kilometer Kabel fliegen in einem Airbus A380 mit, um alle Systeme mit Strom zu versorgen und Daten zu übertragen. Inklusive Halterungen und Stecker wiegen sie acht Tonnen. Gut drei Tonnen davon machen jene Kabel aus, die zur reinen Datenübertragung verwendet werden. Mit Powerline Communication (PLC), also mit der Datenübertragung über Stromkabel, könnte rund eine Tonne eingespart werden, heisst es in einer Medienmitteilung der Hochschule Luzern vom Mittwoch.

«Das ist viel im Flugzeugbau, zumal das Potenzial von neuen Materialien für die Flugzeughülle derzeit ausgereizt ist», sagt Ulrich Dersch, Leiter des Kompetenzzentrums Innovation in Intelligent Multimedia Sensor Networks am Departement Technik & Architektur der Hochschule Luzern. Zusammen mit dem Industriepartner Diehl Aerospace, Systemlieferant für Airbus und weitere Flugzeughersteller, forscht das Team um Ulrich Dersch daran, PLC in Flugzeugen einzusetzen.

Die Hochschule Luzern hat die Technologieplattform Plus (Power Line data bUS) entwickelt, mit der PLC im Flugzeug eingesetzt werden kann. Plus wandelt das digitale in ein analoges Signal um, damit es auf das Stromkabel gekoppelt werden kann. Am Zielort wird es entkoppelt und wieder digitalisiert.

Für die Zertifizierung durch die amerikanische und die europäische Luftfahrtbehörde muss das Forschungsteam der Hochschule Luzern für alle betroffenen Systeme in einem langen Prozess den Nachweis erbringen, dass die Sicherheitsanforderungen erfüllt werden. Bis das erste Flugzeug mit PLC abhebt, können somit noch einige Jahre vergehen.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.