LUTHERN: Drama auf Hof: «Es war nichts geregelt»

Die Bluttat von Luthern mit zwei Toten ist auf die schwierigen Besitzverhältnisse rund um die Liegenschaft Enzischüür zurückzuführen.

Thomas Heer
Drucken
Teilen
Der Bauernhof in Luthern. (Bild: Keystone)

Der Bauernhof in Luthern. (Bild: Keystone)

Der Gemeindepräsident von Luthern, Beat Burri, hat schwierige Tage hinter sich. Seit dem Verbrechen vom vergangenen Sonntag, als Kurt Grunder* auf der Liegenschaft Enzischüür Evi Müller* mit einem Revolver tötete, seinem Bruder Werner* mehrfach in den Arm schoss und sich nach der Tat selber tödliche Kopfverletzungen beibrachte, liegt über der 1400-Seelen-Gemeinde im Napf ein dunkler Schatten. Burri sagt: «Die Betroffenheit im Dorf ist gross.»

Burri beschreibt die Grunders als «temperamentvolle» Leute, er sagt aber auch: «Die Familie war irgendwie zerrissen.» Und das hängt mutmasslich mit der Liegenschaft Enzischüür zusammen. Denn als Vater Walter* 72-jährig an einem Herzversagen starb, lag kein Testament vor. Als Besitzerin der Liegenschaft sind seitdem die «Grunder Walter Erben» im Grundbuch eingetragen.

Krux mit der Erbengemeinschaft

Was bedeutet das nun? Bei der Besitzerin handelt es sich um eine Erbengemeinschaft. Zu dieser einfachen Gesellschaft gehören somit Walters 15 Kinder sowie seine heute weit über 80-jährige Gattin. Im Fall Luthern kam es nun offenbar im Zusammenhang mit Erbstreitigkeiten zu einem hinterhältigen und tragischen Verbrechen. Der Täter Kurt Grunder konnte es offenbar nicht verkraften, dass sein Bruder Werner zusammen mit Evi den rund 12,5 Hektar grossen Hof erfolgreich bewirtschaftete. Er, Kurt, sah sich in der Rolle des Landwirts. Er wollte den Betrieb, der am 1. Mai 1972 in den Besitz seines Vaters Walter übergegangen war, alleine bewirtschaften. Ein Familienmitglied sagt gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag»: «Unser Vater starb einfach zu früh. Es war nichts geregelt.»

Die beiden Leichname von Evi Müller und Kurt Grunder sind rechtsmedizinisch untersucht worden. Die Toten seien mittlerweile freigegeben, wie Simon Kopp, Sprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft, sagt. Die Urnenbeisetzung von Kurt Grunder findet im engsten Familienkreis statt. Evi Müller wird im Kanton Aargau beigesetzt.

*Name geändert.