LUTHERN/NAPF: Schneeschuhwanderer wird verschüttet

Am Mittwochabend ist ein Schneeschuhwanderer unterhalb des Bergrestaurants Napf in der Gemeinde Luthern in ein Schneebrett geraten. Er wurde durch die Rega geborgen und ins Inselspital Bern geflogen, wo der Mann kurze Zeit später verstarb.

Drucken
Teilen
Ein Rega-Helikopter im Einsatz. (Archivbild Guido Röösli/Neue LZ)

Ein Rega-Helikopter im Einsatz. (Archivbild Guido Röösli/Neue LZ)

Am Mittwochabend startete in Luthern vom Parkplatz Hinderey aus eine Männer-Vierergruppe zu einer Schneeschuhwanderung via Trachselegg zum Bergrestaurant Napf. Nach einer Rast im Bergrestaurant wurde kurz vor 22 Uhr der Heimweg angetreten. Als sich der vorderste Mann der Vierergruppe rund 50 Meter vom Bergrestaurant entfernt befand, löste sich ein Schneebrett. Der Wanderer wurde über eine Länge von zirka 500 Meter vom Schneebrett über steiles Gelände mitgerissen, wie die Kantonspolizei Luzern mitteilt.

Seine drei Begleiter und zwei weitere Kollegen, die sich noch im Bergrestaurant befanden, konnten den Verschütteten im Schneekegel orten, ausgraben und mit der Reanimation beginnen. Durch die Rega wurde der Verunfallte geborgen und nach Bern ins Inselspital geflogen. Dort verstarb er im Verlaufe der Nacht. Beim Verstorbenen handelt es sich um einen 35-jährigen Schweizer, der in Willisau wohnhaft war.

scd