LUZERN: 13'000 gegen Abschaffung von Religion und Ethik

Die Petition gegen die Abschaffung des Fachs Religionskunde und Ethik an Luzerner Obergymnasien ist zustande gekommen. Rund 13'000 Unterschriften wurden gesammelt.

Drucken
Teilen
Eine Unterrichtsstunde an der Kantonsschule Alpenquai: Tommi Mendel unterrichtet Schüler einer 5. Klasse im Fach Religion und Ethik, bei welchem der Regierungsrat sparen will. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Eine Unterrichtsstunde an der Kantonsschule Alpenquai: Tommi Mendel unterrichtet Schüler einer 5. Klasse im Fach Religion und Ethik, bei welchem der Regierungsrat sparen will. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Unterschriften werden am Montag Kantonsratspräsidentin Irene Keller übergeben, teilte die Kantonale Fachschaft Religionskunde und Ethik am Sonntag mit. Man habe innerhalb von vier Wochen über 13'000 Unterschriften gesammelt. Die grosse Zahl an Unterschriften übertreffe die kühnsten Erwartungen.

Der Luzerner Regierungsrat möchte das Fach Religionskunde und Ethik auf das Schuljahr 2016/17 aufheben und so den Staatshaushalt um 0,5 Millionen Franken jährlich entlasten. Die für die Bildung zuständige Kommission des Kantonsparlamentes hat sich Mitte November gegen die Streichung ausgesprochen.

Der Kantonsrat behandelt das Geschäft im Dezember, wenn er das Budget 2015 und die Finanzpläne bis 2018 beschliesst. Religionskunde und Ethik ist bis anhin an Luzerner Obergymnasien ein obligatorisches Zusatzfach. (sda)