LUZERN: 200 Feuerwehrleute nach heftigem Gewitter im Einsatz

Das starke Gewitter vom Donnerstagabend führte in einigen Luzerner Gemeinden zu Wasser- und Gebäudeschäden.

Drucken
Teilen
Diese beiden Bäume haben den Sturm am Donnerstagabend in der Gemeinde Inwil nicht überstanden. (Bild: Leserbild Ruth Thanhoffer)

Diese beiden Bäume haben den Sturm am Donnerstagabend in der Gemeinde Inwil nicht überstanden. (Bild: Leserbild Ruth Thanhoffer)

Am Donnerstagabend zog ein heftiges Gewitter über Beromünster, Hochdorf und Sursee. Ab 17.30 Uhr standen insgesamt 10 Feuerwehren mit 200 Feuerwehreingeteilten im Einsatz, wie die Luzerner Polizei am Freitagmorgen mitteilt. Dabei mussten Gebäude vor einfliessendem Wasser geschützt, Bäume und Äste entfernt, Keller und Unterführungen ausgepumpt werden.

Die heftigen Sturmböen, zum Teil begleitet von Hagel, entwurzelten Bäume und beschädigten Dächer. Die grossen Niederschlagsmengen innert sehr kurzer Zeit, abgebrochene Äste und Laub machten vorübergehend Strassen unpassierbar. Verletzt wurde niemand. Um 22.30 Uhr waren die Feuerwehreinsätze beendet.



pd/nop