LUZERN: 21-jährige Studentin will in den Regierungsrat

Die Junge Grüne schickt Politologie-Studentin Irina Studhalter in den Wahlkampf um einen Regierungsratssitz. Sie will sich für Gerechtigkeit, Frauen, ÖV und Velos einsetzen und sich dabei ihr junges Alter zum Vorteil machen.

Drucken
Teilen
Die Junge Grüne Luzern steigt mit Irina Studhalter (21) in den Wahlkampf um einen Regierungsratssitz. (Bild: PD)

Die Junge Grüne Luzern steigt mit Irina Studhalter (21) in den Wahlkampf um einen Regierungsratssitz. (Bild: PD)

Die 21-jährige Irina Studhalter ist seit 2012 Mitglied der Bürgerrechtskommission für die IG Malters. Sie ist weiter Vorstandsmitglied der Jungen Grünen Schweiz und Delegierte der Grünen des Kantons Luzern. In der Medienmitteilung der Jungen Grünen vom Donnerstag wird zudem darauf verwiesen, dass die Kandidatin für einen Regierungsratssitz bereits im zarten Alter von 12 Jahren als Kinderlobbyistin im Bundeshaus die Anliegen von Kindern und Jugendlichen repräsentiert habe.

Junges Alter als Chance nutzen

«Im Kanton Luzern läuft momentan einiges schief. Der Steuerwahn geschieht auf Kosten der jungen Generationen, der Umwelt und der Bildung. Es braucht frischen Wind, damit die politische und finanzielle Krise im Kanton überwunden werden kann», sagt Irina Studhalter zu ihrer Kandidatur.

Als wohl jüngste Anwärterin auf einen Sitz im Luzerner Regierungsrat will sie sich ihr Alter zum Vorteil machen: «Als junge Frau mit politischer Erfahrung auf kommunaler, kantonaler und nationaler Ebene repräsentiere ich das urbane, visionäre und progressive Luzern», positioniert sie sich gegen die «50-jährigen Herren im Anzug». Und weiter: «Wir jungen Menschen bilden die Zukunft unseres Kantons. Für diese Zukunft kämpfe ich.»

SP hat einen vakanten Sitz zu verteidigen

Die Wahlen im Kanton Luzern finden am 29. März 2015 statt. Dabei ist die SP die einzige Regierungspartei, die einen vakanten Sitz zu verteidigen hat. Die beiden Regierungsräte der CVP, Guido Graf und Reto Wyss, treten erneut an. Auch Robert Küng (FDP) und der parteilose Marcel Schwerzmann stellen sich zur Wiederwahl.

Auf einen Regierungssitz abgesehen haben es auch die SVP und die Grünen. Die SVP nominierte den Krienser Gemeindepräsidenten und Kantonsrat Paul Winiker, die Grünen Kantonsrat Michael Töngi.

pd/uus/sda

Mehr zum Thema am 9. Januar in der Zeitung