Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: 23 Musikschulen sind zu klein

Um vom Kanton Geld zu erhalten, müssen Musikschulen ab 2014 grösser sein. Dies zwingt fast die Hälfte zur Fusion.
Marino Brun während des Geigenunterrichts bei Judith Lötscher an der Musikschule Grosswangen. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Marino Brun während des Geigenunterrichts bei Judith Lötscher an der Musikschule Grosswangen. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Musikschulen müssen ab August 2014 mindestens 200 Fachbelegungen aufweisen, um weiterhin Kantonsbeiträge zu erhalten. So will es die Verordnung über die kommunalen Musikschulen von 2010. Darin schreibt der Regierungsrat eine sinnvolle Grösse vor. Im September 2012 hat die Dienststelle für Volksschulbildung diese näher definiert, mit eben diesen mindestens 200 Fachbelegungen. Ist dies nicht erfüllt, droht eine Streichung der Kantonsbeiträge. Der Kanton zahlt heute den Musikschulen pro Schüler im Schnitt 350 Franken.

Genügend Instrumente anbieten

Die neue Regelung zwingt 23 der 60 Luzerner Musikschulen in den nächsten zwei Jahren zu Massnahmen. Nur so können sie sicherstellen, weiterhin den Kantonsbeitrag zu erhalten. Jost Feer, Beauftragter Musikschulen der Dienststelle Volksschulbildung, sagt: «Im Kanton Luzern weisen zwölf Schulen weniger als 100 Fachbelegungen auf, elf Schulen haben zwischen 100 und 200 Fachbelegungen.» Wo sich die betroffenen Musikschulen befinden, will die Dienststelle Volksschulbildung nicht sagen.

Bei kleinen Musikschulen stösst die Verordnung nicht auf Freude. Antoinette Mühlebach, Präsidentin der Musikschule Schwarzenberg mit rund 100 Fachbelegungen, sagt etwa: «Ich halte nichts von der Mindestanzahl. Denn eine Musikschule funktioniert nicht schlechter, wenn sie weniger Schüler hat.»

Roseline Troxler

Den ausführlichen Artikel leesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in im E-Paper.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.