Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: 39 Monate Gefängnis für Ehemann wegen häuslicher Gewalt

Ein bald 32-jähriger Mann aus Guinea ist vom Luzerner Kriminalgericht wegen häuslicher Gewalt an seiner getrennt lebenden Ehefrau verurteilt worden. Er hatte sie unter anderem vergewaltigt und mehrfach angegriffen. Er soll für drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis.
Eingang vor dem Kriminalgericht in Luzern. (Bild Pius Amrein)

Eingang vor dem Kriminalgericht in Luzern. (Bild Pius Amrein)

Neben der Freiheitsstrafe muss der Mann gemäss dem am Donnerstag veröffentlichen Urteilsdispositiv dem Opfer eine Genugtuung von 5000 Franken zahlen sowie 2000 Franken Busse leisten. Hinzu kommen über 33'000 Franken Verfahrenskosten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Mann sass bereits rund fünf Monate oder 142 Tage in Untersuchungshaft.

Laut Staatsanwaltschaft hatte der Beschuldigte seine Frau zwischen Januar und November 2014 bei verschiedenen Gelegenheiten bedroht, tätlich angegriffen und sexuell genötigt. Einmal kam es gar zu einer Vergewaltigung. Zudem war der Mann trotz gerichtlichen Annäherungsverbots mehrmals in der Wohnung des Opfers. Er verlangte von ihm auch unter Drohungen Geld. Daneben konsumierte er Marihuana.

Das Gericht befand den Mann unter anderem der Vergewaltigung, der mehrfachen sexuellen Nötigung, der Freiheitsberaubung, der mehrfachen Drohung, des Hausfriedensbruchs, wegen mehrfachen Tätlichkeiten und Verstössen gegen eine amtliche Verfügung sowie gegen das Betäubungsmittelgesetz für schuldig. Der Mann bestritt nach Angaben der Staatsanwaltschaft bis auf die Drogendelikte alle Vorwürfe.

Auch das Kriminalgericht geht bei dem Täter von einer Wiederholungsgefahr aus. Es ordnete zum Schutz der Frau an, dass bereits früher vom Zwangsmassnahmengericht erlassene Massnahmen aufrecht erhalten bleiben. So darf der Mann das Opfer nicht kontaktieren, die gemeinsamen Kinder nicht instrumentalisieren und sich nicht am Wohnort der Frau sowie bei einem Schulhaus aufhalten.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.