LUZERN: 6,5 Prozent mehr: 120'000 Besucher im Gletschergarten

Der Gletschergarten in Luzern war im Jahr 2016 sehr beliebt und verzeichnete insgesamt 118'137 Besucher. Insbesondere die Sonderausstellung «Restlicht» sorgte für die guten Zahlen.

Drucken
Teilen
Impression aus der Ausstellung «Restlicht», die 2016 viele Besucher anlockte und deshalb bis Anfang März verlängert wurde. (Bild: pd)

Impression aus der Ausstellung «Restlicht», die 2016 viele Besucher anlockte und deshalb bis Anfang März verlängert wurde. (Bild: pd)

Im vergangenen Jahr hat der Gletschergarten Luzern ein Besucherplus von 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erzielt. Insgesamt besuchten 118'137 Gäste den Gletschergarten. Direktor Andreas Burri führt die guten Zahlen unter anderem auf die beim Publikum sehr beliebte Sonderausstellung «Restlicht» des Berner Fotografen Bernd Nicolaisen zurück. Darauf reagieren nun die Verantwortlichen: Gemäss Angaben des Gletschergartens wird die Ausstellung bis am Sonntag, 5. März 2017, verlängert.

Einen Rekord verzeichnete der Gletschergarten auch bei den geführten Besichtigungen. Das Museum organisierte im vergangenen Jahr über 200 Führungen - 50 Prozent mehr als im Vorjahr. Besonders gefragt seien diese bei Schulklassen und Firmengruppen, heisst es weiter.

Der Betrieb des von der gleichnamigen Stiftung getragenen Gletschergartens wird hauptsächlich über Besuchereintritte finanziert. So rechnet die Stiftung mit Blick auf die Besucherzahlen auch mit einem positiven finanziellen Ergebnis.

Das dürfte sie freuen. Die Stiftung will nämlich das 1873 beim Löwendenkmal eröffnete Museum zur Erd- und Kulturgeschichte von 2018 bis 2020 für 20 Millionen Franken erneuern. Hauptattraktion wird ein neuer, unterirdischer Erlebnisweg mit Hallen, Veranstaltungsräumen und Treppen im Fels sein.

pd/chg/sda