Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

LUZERN: Acht Gemeinden erhöhen Steuern

Erstmals gibt es Gemeinden mit einem Steuerfuss von 2,60 Einheiten. Im Vergleich zu den Vorjahren aber kommt es zu weniger Steuererhöhungen.
Archivbild der Gemeinde Wolhusen. (Bild: Dominik Wunderli / LZ)

Archivbild der Gemeinde Wolhusen. (Bild: Dominik Wunderli / LZ)

Die Gemeinden Altwis, Menznau und Hasle haben vor kurzem den Steuerfuss von 2,4 auf 2,60 Einheiten erhöht. Solch hohe Steuerfüsse sind für die Gemeinden im Kanton Luzern eine Premiere. Grund dafür ist ein Entscheid der Regierung, finanzschwache Gemeinden nur noch bei einem Steuerfuss von 2,60 Einheiten mit Sonderbeiträgen zu unterstützen. Seit dem vergangenen Februar wird der Steuerfuss von 2,60 Einheiten vom Regierungsrat als «tragbar» erachtet. Auch Wolhusen plant eine Erhöhung auf 2,60 Einheiten. Entschieden wird darüber Mitte Januar.

Nach den Budget-Gemeindeversammlungen zeigt sich: Fünf weitere Gemeinden haben die Steuern für 2015 erhöht. Dennoch geht die Anzahl Gemeinden, welche die Steuern anheben, im Vergleich zu den Vorjahren zurück. Armin Hartmann, beim Verband Luzerner Gemeinden zuständig für die Finanzen, ortet die Gründe darin, dass strukturelle Massnahmen und die Sparpakete der Gemeinden zu greifen beginnen.

Cyril Aregger

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.