Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Alt-Stadtrat will Haus für Menschen in Not

Ruedi Meier will eine Pension für Menschen in Notsituation schaffen. Wo das Haus stehen soll, ist derzeit noch unklar.
Der Vorstand des Vereins (von links): Ueli Bischof, Franziska Bitzi Staub, Werner Schmid, Ruedi Meier, Melanie Setz Isenegger, Marcel Huber, Sonja Döbeli Stirnemann, Peter Bischof, Markus Achermann, Thomas Kneidl. (Bild: PD)

Der Vorstand des Vereins (von links): Ueli Bischof, Franziska Bitzi Staub, Werner Schmid, Ruedi Meier, Melanie Setz Isenegger, Marcel Huber, Sonja Döbeli Stirnemann, Peter Bischof, Markus Achermann, Thomas Kneidl. (Bild: PD)

Der Verein «Die Pension» unter dem Präsidium von Alt-Stadtrat Ruedi Meier will in Luzern ein Zuhause für Menschen in Not schaffen. «Heute mangelt es an solch niederschwelligen Wohnangeboten in Luzern», weiss Alt-Stadtrat Ruedi Meier, «der Bedarf allerdings ist sehr gross.» Während seiner Zeit als Sozialdirektor sei man mit diesem Anliegen von verschiedenen Seiten immer wieder an ihn herangetreten.

Situation hat sich verschärft

Beispielsweise fehlen Plätze für Menschen, die aus der Psychiatrie austreten können, jedoch keine Wohnung haben oder nur begrenzt wohnfähig sind. Für sie kommt ein Wohnheim mit einem engen Rahmen beziehungsweise einer allzu verpflichtenden Hausordnung oft auch nicht in Frage.

«Mit dem Wegfall der Pension Panorama am Kapuzinerweg in Luzern, welche ein ähnlich niederschwelliges Wohnen anbot, hat sich die Situation verschärft», schreibt der Verein in einer Mitteilung.

Suche nach Gebäude

Der Verein ist derzeit auf der Suche nach einem geeigneten Gebäude in der Stadt Luzern. Am besten eignen sich ehemalige Pensionen und Hotels mit 30-50 Zimmern. Denkbar sind laut Mitteilung auch Mehrfamilienhäuser und Liegenschaften, die entsprechend saniert werden können. Der Vorstand nimmt Hinweise zu geeigneten Liegenschaften entgegen.

Finanziert werden soll die Pension durch die Pensionspauschalen der Bewohner, deren Einkommen aus Lohn, Rente oder wirtschaftlicher Sozialhilfe bestehen kann. Die Brockenhausgesellschaft Luzern hat ihre Unterstützung bereits zugesagt.

So setzt sich der Vorstand zusammen

  • Ruedi Meier, Alt-Stadtrat Luzern, Grüne, Präsident «Die Pension», Luzern
  • Peter Bischof, Geschäftsführer Katholische Kirchgemeinde Luzern, Luzern
  • Ueli Bischof, Kommunikationsberater, Luzern
  • Franziska Bitzi Staub, Rechtsanwältin, CVP-Grossstadträtin, Luzern
  • Sonja Döbeli Stirnemann, Betriebsökonomin, FDP-Grossstadträtin, Luzern
  • Marcel Huber, Stadt Luzern, Soziale Dienste, Luzern
  • Thomas Kneidl, Heimleiter Wohnheim Lindenfeld, Adligenswil
  • Werner Schmid, Architekt SWB, SVP-Kantonsrat, Luzern
  • Melanie Setz Isenegger, Pflegefachfrau, SP-Grossstadträtin, Luzern

pd/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.