Luzern: Anwohner wollen Zugangsschacht für den Bypass im Dammgärtli verhindern

Im Dammgärtli soll über mehrere Jahre ein Zugangsschacht für den Bypass gebaut werden. Anwohner wehren sich dagegen und sammeln Unterschriften für einen Bevölkerungsantrag. 

 
Drucken
Teilen
Der Spielplatz Dammgärtli.

Der Spielplatz Dammgärtli.

Bild: Pius Amrein 

(zim) Der Antrag, der von zahlreichen Vereinen und Organisationen unterstützt wird, fordert die betroffene Bevölkerung der Stadt Luzern auf, im Plangenehmigungsverfahren des Bundesamts für Strassen (Astra) Einsprache gegen die Errichtung des Zugangsschachts im Dammgärtli zu erheben. Das geht aus einem Schreiben einer Vertretung der Unterzeichneten des Bevölkerungsantrags hervor. Deshalb werden in den nächsten drei Wochen Unterschriften gesammelt. Sie sollen am 20. Januar der Stadt übergeben werden. 

«Wir staunen, dass die Stadt Luzern nun zulassen will, dass genau auf dem einzigen Grünpark und Spielplatz des Quartiers über mehrere Jahre einen Zugangsschacht für den Bypass gebaut werden soll», heisst es in einer Mitteilung. Diesen Sommer wurden im Dammgärtli bereits unangekündigte Probebohrungen durchgeführt. Erst durch diese Bohrungen habe die betroffene Bevölkerung und die Quartierorganisationen zum ersten Mal von diesem geplanten Zugangsschacht erfahren.

In einem Austausch mit einem Vertreter des Astra sei klar geworden, dass beispielsweise der Parkplatz vis-à-vis an den Gleisen nicht ausreichend geprüft wurde. Ein Einbahnregime und ein Verzicht auf das Trottoir während der Bauphase müssten den Zugangsschacht auf dem Parkplatz aus Sicht der Antragsteller problemlos ermöglichen. So sei beispielsweise auch bei der Reussinsel 26 Platz für die benötigte Installationsfläche.

Dammgärtli Luzern

Im Bevölkerungsantrag wird die Stadt Luzern aufgefordert, dass sie zusammen mit dem Astra eine neue Lösung für den Zugangsschacht erarbeitet, welche das Dammgärtli als Spiel- und Grünpark mit seinem unbezahlbaren und nicht zu kompensierenden Baumbestand vollständig erhält – sowohl während als auch nach Abschluss der Bauarbeiten. 

Mehr zum Thema