Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Auf dem Streifen lauert Gefahr

Die Zahl der Unfälle mit Fussgängern ist hoch. Selbst auf Fussgängerstreifen können sich die schwächsten Verkehrsteilnehmer alles andere als sicher fühlen.
In der Stadt Luzern wird es bald mehr Mittelinseln auf Fussgängerstreifen geben, so etwa auf der Hirschmattstrasse (im Bild). (Bild Corinne Glanzmann)

In der Stadt Luzern wird es bald mehr Mittelinseln auf Fussgängerstreifen geben, so etwa auf der Hirschmattstrasse (im Bild). (Bild Corinne Glanzmann)

In der Schweiz verunfallen pro Jahr rund 2400 Fussgänger. Zwei von fünf und damit fast 1000 werden gar auf einem Fussgängerstreifen angefahren. Besonders gefährdet sind dort Kinder und ältere Menschen. Senioren über 75 Jahre machen die Hälfte aller getöteten Fussgänger aus.

Was für die Schweiz gilt, trifft auch auf Luzern zu, wie die Statistik untrüglich verrät. 131 Verletzte wurden seit 2009 im Schnitt pro Jahr im Kanton gezählt. Das bedeutet, dass auf Luzerns Strassen mehr als an jedem dritten Tag ein Fussgänger verunfallt. Dabei ist gemäss Verkehrsstatistik der Luzerner Polizei «eine Konzentration bei den Schwerverletzten in der Gruppe der 5- bis 19-Jährigen mit 50 Prozent und den Altersgruppen ab 65 Jahren» erkennbar. Zusammengefasst die Entwicklung der letzten Jahre: Die Wahrscheinlichkeit als Fussgänger in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden, steigt mit zunehmendem Alter.

Wiederholt Unfälle in diesen Tagen

Gerade in den letzten Tagen musste die Luzerner Polizei wiederholt Unfälle mit Fussgängern vermelden:

  • Am letztenSamstag überfuhr ein 68-jähriger Autofahrer in Emmenbrücke am Vormittag eine 81-Jährige – auf einem Fussgängerstreifen. Die alte Frau wurde vom Auto frontal erfasst und zu Boden geschleudert. Sie landete mit schweren Beckenverletzungen im Spital.
  • Am 1. Dezember wurden zwei Schülerinnen morgens um 7 Uhr auf dem Trottoir der Sagenbachstrasse in Luzern angefahren. Die Lenkerin fuhr weiter, ohne sich um die beiden leichtverletzten Mädchen zu kümmern.
  • Ende November erfasste ein Auto um 20.45 Uhr zwei Passanten auf einem Fussgängerstreifen in Kriens. Die beiden hatten die Strasse bei Rot überquert. Einer musste verletzt hospitalisiert werden, der Zweite machte sich aus dem Staub.
  • Mitte November erfasste ein Rollerfahrer mittags auf der Dammstrasse in Luzern eine Fussgängerin, die sich beim Vorfall leicht verletzte. Der Rollerfahrer verliess den Unfallort, ohne seine Angaben zu hinterlassen.

Ein wesentlicher Grund für viele Unfälle mit Fussgängern liegt bei den Lichtverhältnissen. Je kürzer die Tage sind, umso mehr Fussgänger sind ob der Dämmerung oder Dunkelheit gefährdet. Im Moment marschieren viele im Dunkeln zur Arbeit oder in die Schule und treten den Rückweg nach Hause ebenfalls im Dunkeln an.

Die Stadt Luzern reagiert auf die vielen Unfälle auf Fussgängerstreifen und saniert nun rund 100 dieser Übergänge (siehe Box).

Grosse Vorsicht ist also geboten, um Fussgängerunfälle – auch auf Fussgängerstreifen – zu verhindern. Das sind die Tipps der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU):

  • Eltern sollen sich im Strassenverkehr stets korrekt und kindgerecht verhalten, da die Kindervorwiegend durch Nachahmung lernen.
  • Auf dem Trottoir mit dem grösstmöglichem Abstand von der Fahrbahn gehen.
  • Beim Überqueren einer Strasse auf herannahende Fahrzeuge achten und die klare Absicht signalisieren, die Strasse überqueren zu wollen. Strasse nie bei Rot überqueren. Mangels Überblick nie unmittelbar vor oder hinter einem Tram oder Bus die Strasse überqueren.
  • Helle Kleidung mit lichtreflektierendem Mate­rial tragen.
  • Fahrzeuglenker: auf Kinder und ältere Personenbesonders Rücksicht nehmen.

Diese Tipps sind auch für Franz-Xaver Zemp, Chef Fachbereich Verkehr der Luzerner Polizei, unabdingbar: «Wichtig ist zudem, dass die Autofahrer die Scheiben ihres Wagens gut reinigen, damit die optimale Sicht gewährleistet ist. Und es sollte ausserdem allen Verkehrsteilnehmern klar sein, dass sie die Verantwortung für sich und andere tragen.»

Charly Keiser

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.