LUZERN: Autofahrer rammt auf der Flucht ein Polizeiauto

Ein Autofahrer hat sich auf der Autobahn A2 einer Polizeikontrolle entzogen. Er rammte unter anderem ein Polizeiauto und gefährdete mehrere Autofahrer.

Merken
Drucken
Teilen
Das Polizeiauto wurde an der Seite beschädigt. (Bild: Luzerner Polizei (Emmenbrücke, 1. Juni 2017))

Das Polizeiauto wurde an der Seite beschädigt. (Bild: Luzerner Polizei (Emmenbrücke, 1. Juni 2017))

Am Donnerstag kurz nach 15 Uhr wollte eine Polizeipatrouille auf der Autobahn ein Auto mit Tessiner Kennzeichen kontrollieren. Der Autofahrer wurde mittels der Leuchtaufschrift «Polizei – Bitte folgen» aufgefordert, auf die gesperrte Werkausfahrt Emmen-Nord zu fahren. Kurz vor dem dortigen Anpralldämpfer machte der Autofahrer einen Schwenker nach links, um sich der Kontrolle zu entziehen. Dabei prallte er ins linke Heck des Polizeiautos.

Anschliessend überquerte das Fahrzeug beide Fahrspuren der Autobahn und prallte seitlich gegen die linke Fahrbahnbegrenzung. Danach setzte der Autofahrer seine Fahrt auf der A2 fort und wechselte auf die A14 Richtung Zug. Er fuhr mit teilweise massiv übersetzter Geschwindigkeit und gefährdete mehrere Verkehrsteilnehmer. Bei der Ausfahrt Buchrain verliess er die Autobahn und fuhr durch den Autobahnzubringer Richtung Dierikon. Dort verlor die Polizei das Fahrzeug aus den Augen. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb erfolglos.

«Kurz nach 17.15 Uhr fand die Polizei das gesuchte Fahrzeug in einer Luzerner Agglomerationsgemeinde parkiert auf», schreibt die Polizei in einem Communiqué.

Im Rahmen der erneut eingeleiteten Fahndung konnte der gesuchte Fahrzeuglenker in einer Wohnung festgenommen werden. Beim festgenommenen Mann handelt es sich um einen 52-jährigen, im Tessin wohnhaften Italiener.

Derzeit laufen die entsprechenden Ermittlungen. Dem Mann wurde eine Blut- und Urinprobe abgenommen. Sein Führerausweis wurde zuhanden der Administrativbehörde sichergestellt.

pd/rem