LUZERN: Babyambulanz für kranke Säuglinge

Kranke Früh- und Neugeborene benötigen intensive Betreuung. Mit dem Einsatz der neuen Babyambulanz des Luzerner Kantonsspitals ab September wird der Transport für die jüngsten Patienten sicherer und komfortabler.

Drucken
Teilen
Die neue Babyambulanz bringt kranke Säuglinge sicher ins Luzerner Kantonsspital. (Bild: Luzerner Kantonsspital)

Die neue Babyambulanz bringt kranke Säuglinge sicher ins Luzerner Kantonsspital. (Bild: Luzerner Kantonsspital)

Rund 150 Früh- und Neugeborene müssen pro Jahr von umliegenden Spitälern und dem Tessin ins Kinderspital des Luzerner Kantonsspital (LUKS) gebracht werden - Tendenz steigend. Deshalb wird ab September mit der neuen Babyambulanz den Bedürfnissen der kleinsten Patienten Rechnung getragen. Dies teilt das Luzerner Kantonsspital am Dienstag mit.

Intensivstation auf Rädern

Wenn ein Neugeborenes in den umliegenden Spitälern mehr medizinische Hilfe benötige als erwartet, sei mit der neuen Babyambulanz der bestmögliche und schonendste Transport ins Kinderspital gewährleistet. Anders als in den gewöhnlichen Rettungsfahrzeugen stehe im Zentrum der Babyambulanz eine so genannte Isolette. «Ähnlich einem Brutkasten hält sie den Säugling warm und ermöglicht es, jederzeit medizinische Massnahmen vorzunehmen», erklärt Dr. med. Esther Schmid, Leiterin Rettungsdienst LUKS. Die Isolette ist quer zur Fahrtrichtung platziert. Dies schützt den Säugling optimal bei unvorhergesehenen Bremsmanövern.

Die intensive medizinische und pflegerische Betreuung sei für das Personal komfortabel und sicher. Begleitet werde der kleine Patient durch einen speziell ausgebildeten Kinderarzt (Neonatologen), einer Pflegefachperson der Kinderintensivpflege und einem Rettungssanitäter. Die «Intensivstation auf Rädern» sei mit den modernsten medizinischen Geräten für die Betreuung von Früh- und Neugeborenen ausgestattet. Im Falle eines lebensbedrohlichen Zustands stehe den Fachpersonen eine eigens konzipierte Behandlungseinheit mit einer speziellen Wärmevorrichtung zur Verfügung.

Zunahme von spezialisierten Fahrten

Das Kinderspital des LUKS ist das einzige Kinderspital in der Zentralschweiz. Die Intensivpflegestation betreut kranke Früh- und Neugeborene aus den Kantonen Luzern, Uri, Zug, Schwyz, Tessin, Nid- und Obwalden. Das LUKS erwartet, dass der Bedarf an spezialisierten Fahrten weiter steigen wird. Grund sei unter anderem die Zunahme von Risikogeburten in Industrienationen sowie der medizinische Fortschritt.

pd/nop

Fachkräfte beim Einladen der sogenannten Isolette. (Bild: Luzerner Kantonsspital)

Fachkräfte beim Einladen der sogenannten Isolette. (Bild: Luzerner Kantonsspital)

In dem Krankenwagen für Babys sind die Säuglinge bestens versorgt. (Bild: Luzerner Kantonsspital)

In dem Krankenwagen für Babys sind die Säuglinge bestens versorgt. (Bild: Luzerner Kantonsspital)