Video
Bei der alten Pferderennbahn auf der Luzerner Allmend ist jetzt Langlauf angesagt

Mit einer Loipe will Hasan Candan den öffentlichen Raum in Luzern beleben. Auf die Idee ist der Stadtökologe durch ein Versäumnis gestossen

Roger Rüegger
Drucken
SP-Kantonsrat Hasan Candan auf der Allmend.

SP-Kantonsrat Hasan Candan auf der Allmend.

Bild: Pius Amrein (Luzern, 18. Januar 2021))

Als eingefleischter Langläufer nimmt Hasan Candan die aktuellen Wetterverhältnisse zum Anlass, eine Loipe in der Stadt zu realisieren. Der 35-jährige SP-Kantonsrat hat mit dem Verein Nature Inclusive Urban Design, dem Verein Pro Eigenthal Schwarzenberg und der Stadt Luzern spontan das Projekt «Loipe Allmend» aus dem Boden gestampft. Und das im wörtlichen Sinne. Am Montagmorgen wurde das Vorhaben von der Stadt abgesegnet. Am Nachmittag wird aus dem Eigenthal Verstärkung eintreffen. Dann wird der Untergrund mit einer Maschine für die Langläufer präpariert.

Der Streckenverlauf der Loipe auf der Allmend.

Der Streckenverlauf der Loipe auf der Allmend.

Quelle: PD

Die Loipe wird maschinell nur für Skating gespurt. «Wir haben derzeit rund 15 Zentimeter Schnee. Das sind nicht Topbedingungen, aber wenn man den Schnee mit einer Walze verdichtet, kann man darauf gut Langlaufen», sagt Candan. Eine klassische Spur könne, wer wolle, selbstständig spuren.

Die Langlaufloipe auf der Allmend wird gespurt.

Die Langlaufloipe auf der Allmend wird gespurt.

Bild: Pius Amrein (Luzern, 18. Januar 2021)

Schneeketten nicht dabei, also zurück ins Flachland

Die Idee entstand eher durch Zufall. Candan sagt: «Ich begebe mich häufig ins Eigenthal zum Langlaufen. Das war auch am letzten Freitag der Plan.» Weil es dermassen viel Schnee hingelegt hat, schaffte es Candan nicht, mit seinem Auto hochzufahren. Da er die Schneeketten vergessen hatte, kehrte er zurück in die Stadt und legte einige Spuren auf der Allmend hin. So kam's.

Video: Tele 1

Der Betrieb bleibt so lange erhalten, wie es die Umstände, sprich die Schneeschicht, zulassen. Die Loipe kann den ganzen Tag benutzt werden. Am besten eignet sich laut dem Initiator der Vormittag oder der spätere Nachmittag. Wer sich am Abend auf die Loipe begibt, ist mit einer Stirnlampe gut beraten.

Die Idee hinter der Langlaufloipe sei, den Menschen in der momentanen Zeit etwas Abwechslung und Spass im Alltag zu ermöglichen. Gerade jetzt, wo wir täglich neue Einschränkungen erfahren, erachten es die Initianten als willkommene Option, sich im Freien sportlich zu betätigen.

Es kann praktisch überall gestartet werden

Der Luzerner Stadtökologe und SP-Kantonsrat Hasan Candan hat die Loipe auf der Luzerner Allmend initiiert.

Der Luzerner Stadtökologe und SP-Kantonsrat Hasan Candan hat die Loipe auf der Luzerner Allmend initiiert.

Bild: Pius Amrein (Luzern, 18. Januar 2021)

Die Langlaufloipe befindet sich bei der alten Pferderennbahn auf der Allmend und hat eine Länge von rund zwei Kilometern. Laut Candan gibt es keinen fixen Einstieg. Es könne praktisch überall gestartet werden.

Einzig das Betreten mit normalen Schuhen ist nicht erwünscht, da die Loipe dadurch zerstört wird. Der Initiant betont:

«Die Loipe muss mit Langlaufskiern betreten werden.»

Wer sich den Spass gönnen will, muss seine Ausrüstung selber mitbringen. Aufgrund der momentanen Situation mit dem Coronavirus gilt es, die Abstandsvorschriften und Sicherheitsbestimmungen gemäss Bund und Kanton Luzern einzuhalten. Es hat keine Umkleidekabinen oder sonstige Einrichtungen. Die Benützung ist gratis. Wer für die Unkosten eine Spende einlegen will, findet hier weitere Informationen.