LUZERN: Beirat unterstützt Berufsmatura-Kampagne

Die Imagekampagne des Kantons Luzern für die Berufsmatura wird ab sofort durch einen Beirat mit Fachleuten aus der Wirtschaft und dem Bildungswesen unterstützt. Dieser soll die Projektleitung in den Bereichen Weiterentwicklung, Qualitätssicherung und Vermarktung beraten.

Drucken
Teilen
Der Beirat anlässlich der Gründungsversammlung: (von links) Daniel Preckel, Charles Vincent, Markus Hodel, Christof Spröring, Felix Howald. (Bild: pd)

Der Beirat anlässlich der Gründungsversammlung: (von links) Daniel Preckel, Charles Vincent, Markus Hodel, Christof Spröring, Felix Howald. (Bild: pd)

Mit einer im November 2013 lancierten Imagekampagne will der Kantons Luzern die Berufsmatura als attraktive Alternative zur gymnasialen Matura positionieren, das Bildungsangebot einer breiteren Öffentlichkeit bekannter machen und zukünftig noch mehr Absolventen anziehen. Die Projektleitung liegt bei der Dienststelle Berufs- und Weiterbildung (DBW), welche ab sofort von einem fünfköpfigen Beirat unterstützt wird. Das Gremium berät die DBW bei der Weiterentwicklung, Qualitätssicherung und Vermarktung der Berufsmatura, gibt Empfehlungen bei strategischen Fragen ab und übernimmt Aufgaben im Bereich Controlling.

Der Beirat besteht aus Vertretern der Wirtschaft und Fachpersonen aus dem Bildungswesen, heisst es in einer Medienmitteilung der Dienststelle Berufs- und Weiterbildung vom Freitag. An der Gründungsversammlung vom Donnerstag waren Markus Hodel, Rektor der Hochschule Luzern HSLU, Felix Howald, Direktor der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz, Christof Spöring, Dienststellenleiter der DBW und Charles Vincent, Dienststellenleiter der Dienststelle Volksschulbildung anwesend. Ein Vertreter des Gewerbeverbands Luzern wird ebenfalls Einsitz nehmen.

pd/zim