Luzern / Bern

Gemeinden gründen Verein Napfbergland

Acht Gemeinden wollen den Lebensraum um den Napf aktiver gestalten. Auch der Tourismus soll gefördert werden.

Drucken
Teilen
Die Gemeinden im Napfgebiet (hier Luthern) wollen vermehrt zusammenarbeiten.

Die Gemeinden im Napfgebiet (hier Luthern) wollen vermehrt zusammenarbeiten.

Bild: PD

(rem) Hergiswil bei Willisau, Luthern, Menznau, Romoos und Willisau sowie die Berner Gemeinden Eriswil, Sumiwald und Trub gründen den Verein Napfbergland. Die Gemeinden wollen den Lebens- und Wirtschaftsraum rund um den Napf durch eine engere Zusammenarbeit aktiver gestalten. Durch eine engere regionale Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen soll die Wertschöpfung erhöht werden, wie der Verein mitteilt. Auch wollen sie einen stärkeren, nachhaltigen Tourismus.

Präsident des Vereins ist Alois Huber, Gemeindepräsident von Luthern. Weiter im Vorstand sind Renate Ambühl (Gemeinderätin Hergiswil bei Willisau) und Fritz Kohler (Gemeindepräsident Sumiswald). Die Geschäftsstelle führt Jahn Flückiger, stellvertretender Gemeindeverwalter von Sumiswald.

Vorstand des Vereins Napfbergland (v.l): Fritz Kohler (Gemeindepräsident Sumiswald), Renate Ambühl (Gemeinderätin Hergiswil), Alois Huber (Gemeindepräsident Luthern)

Vorstand des Vereins Napfbergland (v.l): Fritz Kohler (Gemeindepräsident Sumiswald), Renate Ambühl (Gemeinderätin Hergiswil), Alois Huber (Gemeindepräsident Luthern)

Bild: PD