LUZERN: Betreuung Fluhmühle offizell eröffnet

Anfang März 2014 wurde die Betreuung Fluhmühle nach kurzer Bauzeit in Betrieb genommen. Im Neubau stehen zwanzig Ganztagesplätze und zusätzlich 10 Plätze für Kinder zur Verfügung, die nur den Mittagstisch besuchen.

Drucken
Teilen
Neubau der Fluhmühle in der Stadt Luzern. (Bild: Nadia Schärli)

Neubau der Fluhmühle in der Stadt Luzern. (Bild: Nadia Schärli)

Am Montag haben Bildungsdirektorin Ursula Stämmer-Horst und Rolf von Rohr, Rektor Volksschulen, die Betreuung Fluhmühle offiziell eröffnet. Da es auf dem Gelände keinen Platz für ein Betreuungsangebot hatte, wurde auf der Turnhalle für 2,2 Millionen ein Neubau im Minergie P-Eco Standard errichtet. Die direkte Anbindung an das Schulhausgebäude ermöglicht eine Synergie-Nutzung durch die Schule, heisst es in einer medienmitteilung er Stadt Luzern vom Montag. Gleichzeitig wurde im Schulhaus ein Lift eingebaut. Die Schulanlage Fluhmühle ist somit die erste behindertengerechte Schulanlage im Luzerner Stadtteil Littau.

Täglich können in der Betreuung Fluhmühle 30 Kindergarten- und Primarschulkinder frühmorgens, am Mittagstisch und in der unterrichtsfreien Zeit bis 18 Uhr in den neuen Räumen betreut werden. Tagesstruk-turangebote unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und fördern auch soziale Kontakte. Bildungsbenachteiligten Kindern bieten sie Unterstützung, fremdsprachige Kinder können im Austausch mit anderen ihre Sprachkompetenzen erweitern.

Der Ausbau geht weiter

Mit der Eröffnung der Betreeuung Fluhmühle ist der Ausbau der Betreuungsplätze noch nicht abgeschlossen. Zurzeit werden mit der Sanierung und der Erweiterung der Schulhäuser Geissenstein und Felsberg neue Plätze geschaffen. Sie werden ab Sommer 2015 zur Verfügung stehen. Ziel ist es, das Angebot in der Stadt Luzern schrittweise auszubauen, sodass bis Sommer 2017 560 Ganztagesplätze, zusätzlich 220 Mittagstischplätze und in der Schulferienzeit 40 bis 60 Ferienbetreuungsplätze zur Verfügung stehen.

pd/zim