LUZERN: Betrüger wollten mit falschen Bankaufträgen Viertelmillion erbeuten

Drei Banken im Kanton Luzern haben falsche Zahlungsaufträge von Kunden erhalten. Dank dem Controlling flog der Betrugsversuch auf. Die Gesamtdeliktsumme beläuft sich auf rund eine Viertelmillion Franken.

Drucken
Teilen
Die Banken wurden angewiesen, mehrere 10'000 Franken an ausländische Geldinstitute zu überweisen. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Die Banken wurden angewiesen, mehrere 10'000 Franken an ausländische Geldinstitute zu überweisen. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Die gefälschten Dokumente und Internetaufträge seien echten Schriftstücken der betroffenen Unternehmen sehr ähnlich gewesen, schreibt die Luzerner Polizei in einer Mitteilung. In allen Fällen hätten die Banken Beträge von mehreren 10'000 Franken an ausländische Geldinstitute überweisen sollen. Die Gesamtdeliktsumme beläuft sich auf rund eine Viertelmillion Franken. Dank dem Controlling der Banken und der betroffenen Unternehmen sei bis jetzt aber niemand zu Schaden gekommen.

Die Luzerner Polizei rät im Zahlungsverkehr vorsichtig zu sein:

  • Seien Sie vorsichtig im Umgang mit Ihren Geschäftsdaten
  • Überprüfen Sie Anbieter von Waren und Dienstleistungen
  • Ein gesundes Misstrauen kann Sie vor einem Betrug schützen
  • Überweisen Sie nie Geld an Unbekannte, zumal wenn sie im Ausland sitzen

pd/jvf/rem